Twitter | Search | |
Sven de Vries
Wanderschäfer in Baden-Württemberg. | 🎧
10,240
Tweets
217
Following
10,489
Followers
Tweets
Sven de Vries retweeted
Marcel Breidenstein 11h
Reply Retweet Like
Sven de Vries 14h
Replying to @MandyMatz
…anderes. Auch wenn ich das selbst nicht mehr mache, sind Schmerzen in gewissen Maße und wenn aus sinnvollen Gründen, schon okay. Schließlich stoßen Kinder sich auch oft genug und man kommt nicht auf die Idee Spielplätze mit Knackfolie auszulegen. Qual ist aber nicht hinzunehmen
Reply Retweet Like
Sven de Vries 14h
Replying to @MandyMatz
Das stimmt nicht die ersten 1-2 Tage tut denen das schon weh. Danach kann ich das nicht beurteilen, da Schafe kaum Schmerz zeigen. Ich mache das (momentan) nicht aber das verhindert den Fliegenbefall. Qual ist das „nach meinem Empfinden nicht und Fliegenbefall ist da etwas ganz…
Reply Retweet Like
Sven de Vries 14h
Replying to @Hempel_DA
Das sind zwei alte Böcke die ein bisschen den Macker raushängen lassen.
Reply Retweet Like
Sven de Vries retweeted
Annette Hempel 🛋 15h
Eine an den schöne Grüße aus den Eberstädter Streuobstwiesen.
Reply Retweet Like
Sven de Vries retweeted
Jan K. 🌈 16h
Geht auch nur von weitem? Hab da was blöken gehört von oben. Man beachte die Lämmchen. 😭 Es ist so süß.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 15
In Folge 16 des Audible Original Podcast 180° hat Lukas Klaschinski mit mir über Vergangenheit, die Anfänge und schwierige Zeiten gesprochen. Leider nur für (Probe-)Abonnenten, aber für viele die hier dabei sind sicher sehr spannend zu hören. 🎧
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 15
Replying to @MartinHaeusling
„Auch auf klimasmarten Äckern gibt es keine Artenvielfalt“ das ist aber ein guter Satz Martin! Den werde ich mir merken.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 15
Replying to @judithbogner
Dabei ist es Aufgabe diese Sachverhalte zu erklären. Nur weil die Leute statistisch nicht länger als ein paar Sekunden aufmerksam bleiben, wäre das Geschreie weniger groß wenn alle wüssten, sie hätten noch 4 Minuten Video anschauen müssen. So entsteht halt ein falscher Eindruck.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 15
Teile der Antwort werden beinahe jeden verunsichern. 🤭
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Das stimmt so einfach nicht. Man rechnet sich bei der Lebensmittelproduktion nur ein weit höheres Einsparungspotential aus, als beim globalen Konsum. Und es bleibt die Frage, was wir am Ende zum Leben brauchen.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Das Gefühl dahinter hat ja durchaus seine Berechtigung. Die zwanghafte Suche nach einfachen Lösungen macht die Sache aber allzu oft zum Mummenschanz.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Replying to @sagler72 @tagesschau
Genau! Landwirtschaftliche Produktion muss einen Kreislauf bilden und insgesamt die Natur nicht allzu stark schädigen. Dann haben wir möglicherweise etwas, dass sich als Nachhaltig bezeichnen ließe. Andere Bereiche werden das nie erreichen. „Nachhaltige Flugreisen“ 😂
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Wasser, Artenvielfalt, hat halt alles nicht in die Grafik gepasst 😁
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Replying to @MP_Kost
🤔 Wir werden da nicht viel organisieren können, wenn wir hier nicht mit den selben Zielen arbeiten.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Nein. Auch deutsches Lamm stößt Methan aus. Nur kann man halt nicht alles nur von einer Seite betrachten.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Replying to @schafzwitschern
Mir hängt die völlig einseitige Zuspitzung jeglicher Sachverhalte so dermaßen zum Halse raus. Die vielen hübschen Grafiken für die sozialen Netzwerke erklären nichts. Aber auch garnichts so, dass man sich ein umfassendes Bild machen kann.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 14
Jetzt ist es dann endgültig raus. Wer unseren Planeten retten möchte braucht nicht auf Flugreisen und das große Auto verzichten. Vielleicht reicht es auch schon die Schäferei in Deutschland sterben zu lassen. 🙄
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 13
In ist eine Ausbildungsstelle als Schäfer/in zu vergeben.
Reply Retweet Like
Sven de Vries Feb 13
Außerdem ist es das gleiche System. Kleinere extensive Biobetriebe können am Markt gegen Große, die am Produktivitätsmaximum arbeiten, nicht anstinken. Rechne dem BÖLW den Vorschlag hoch an. Es hat damals such Gespräche mit dem Bauernverband gegeben. Die wollten aber nicht.
Reply Retweet Like