Twitter | Search | |
Sepp Schellhorn
NRAbg. Unternehmer, Gastronom, Sprecher für Finanz /Wirtschaft/ Industrie, Tourismus, Energie, Kultur bei NEOS
8,438
Tweets
1,280
Following
6,663
Followers
Tweets
Sepp Schellhorn 13h
Replying to @talkimhangar7 @SPOE_at
Wer kommt noch ?
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn retweeted
Das Neue Österreich 20h
Replying to @BMeinl
"Wir brauchen Flexibilität dort, wo Arbeitnehmer sie wünschen und, wo Unternehmen Auftragsspitzen haben. Es ist schade, dass so eine wichtige Reform, so verpfuscht wurde. Und das liegt ausschließlich daran, dass die Regierung niemand eingebunden hat."
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn 20h
Jetzt PK mit zur morgigen Sondersitzung des . Denn es braucht endlich Notwendige Reformen statt Pfusch!
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn 23h
via na servas ... was ist da dran? Wir müssen fragen .
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 14
Erkenntnis aus dem EU-Unterausschuss: Lt. Finanzminister brächte die Einführung der Aktiensteuer nach dem deutsch-französischen Meseberg-Papier etwa 25 Mio. EURO ein. Etwa in dem Bereich liegt auch die Sektsteuer…
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 13
Danke an die für spannenden Austausch - durchaus Überschneidungen erkennbar.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 13
Replying to @pepssch
2017 deutl. Wachstumseinbruch bei den Inlandsnächtigungen (2017: +1,3% 2016: +4,4%). Das wird durch einen guten Fernmarkt kompensiert – diese haben kürzere Nächtigungswerte und findet nicht in jenen Regionen statt, wo der Tourismus auch als besonders pos. Strukturpolitik wirkt.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 13
Replying to @pepssch
vor allem Destinationen die gemeinsam beworben werden, legen zu: neben Wien die Salzburger Sportwelt (+2,1%), Ötztal (+1,6%), Schladming-Dachstein (+2,2%), Innsbruck und seine Feriendörfer (+1,6%) sowie Nationalpark Hohe Tauern (+2,1%) - mehr Destinationsmarketing ist sinnvoll
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 13
Replying to @pepssch
UND dringende eine Überarbeitung der Rot-Weiß-Rot Karte um endlich eine ordentliche Strategie für qualifizierte Zuwanderung zu haben.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 13
Replying to @neos_eu
Tourismus im Westen ist aber auch auf Saisoniers angewiesen. Forderung: 1. Erhöhung des Kontingents für Saisonniers (kurzfristig). Öffnung des österr. Arbeitsmarktes für KroatInnen (damit können Sommer- und Wintertourismus sowohl von AT als auch von HR profitieren).
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 13
Replying to @pepssch
Tourismus hat Liberalisierung des europäischen Arbeitsmarkts am stärksten genutzt und Stellen vermehrt mit Arbeitskräften aus den EU-Mitgliedstaaten besetzt.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Replying to @pepssch
Die Beschäftigung in der Tourismusbranche ist in Österreich durch einen hohen Frauenanteil (56,5%) und durch viel geringfügige Arbeit gekennzeichnet. An der hohen Geringfügigkeitsquote ist die Notwendigkeit zur flexiblen Arbeitswelt zu erkennen.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Replying to @pepssch
AusländerInnen im Tourismussektor um 3,8% zugenommen, inländischen Arbeitskräfte um 1,5% zurückgegangen. UND überdurchschnittlich junges Personal: 18,9% der Beschäftigten sind unter 25 Jahre (gesamt: 12,3%) Die Personenfreizügigkeit ist für den Tourismus daher besonders wichtig.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Ist es zu viel? Wo fahren Sie so hin?
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Replying to @ElliKoestinger
Arbeitslosenregisterquote lag 2017 im Tourismus mit 16,7% weit über gesamten Quote von 8,5%. Und das während im Westen ein Mangel herrscht. Es braucht hier einfach Lösungen damit d Anreiz im Osten zu verweilen, während es im Westen Arbeit gibt, nicht zu groß ist.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Replying to @ElliKoestinger
- In Anbetracht der Tatsache, dass der Tourismus der Motor in der Region ist, sollten wir schauen, dass wir durch z.B. absurde Abschreibungsdauern die Investitionsbereitschaft nicht noch zusätzlich belasten.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Replying to @ElliKoestinger
- Seit 2000: jährlicher real Umsatz des Tourismus: 0,3% pro Jahr gestiegen - Gesamtwirtschaft von jährlich +1,5%. Ein längeres Nachhinken des Tourismus wirkt sich negativ auf die Investitionskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe aus.
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Heute wird im Tourismusausschuss über den Bericht über Tourismus und Freizeitwirtschaft beraten. Mir sind dabei doch einige Sachverhalte aufgefallen, die ich mir gerne mit Ministerin besprechen möchte...
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Was ich immer sag
Reply Retweet Like
Sepp Schellhorn Nov 12
Replying to @karlamov
Wer kriegt welchen Preis?..
Reply Retweet Like