Twitter | Search | |
MfK Bern
Museum für Kommunikation / Musée de la communication
1,045
Tweets
763
Following
760
Followers
Tweets
MfK Bern Sep 20
"Storm AREA 51 they can't stop all of us." Über 2 Millionen User reagierten auf die Facebook Einladung. Was willst du stürmen?
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
Ballenberg, Freilichtmuseum der Schweiz Sep 19
Unsere Ausstellungen basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen🧐. Diese vermitteln wir in «Geschichten». In Biografien ehemaliger Hausbewohner oder einzelner Exponate. Manchmal bedienen wir uns erkennbar (!) fiktiver Geschichten. Das finden wir «wissenschaftlich»🤓
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
mus.er.me.ku | Kunst & Kultur Sep 18
Nicht Instagram begeistert junge Menschen, sondern die Inhalte dort. Wer bei Instagram nur langweilige Dinge zeigt, hat ebenso ein Problem, wie Langweiliges im Museum vor Ort zu zeigen. Instagram an sich rettet nichts - auch da können Museen alles falsch machen 😉
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
Ask A Curator Sep 18
It’s been about 24 hours since started but believe this is our first Zombie attack question - So how would you fight them?
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Replying to @Museonautin
😯
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
MfK Bern Sep 18
Replying to @Museonautin
Wir sind wieder zurück: Die Resultate unterscheiden sich markant zwischen der Büro-Etage ø 5.56 h/Tag und dem Personal in der Ausstellung und im Café ø 1.16 h/Tag (n=19). Die exakteste Angabe hat unser IT-Verantwortlicher geliefert mit 6.78 h/Tag 😉
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Wir haben die Fragen, die uns per Twitter erreicht haben, auch unseren analogen Besuchenden gestellt. So erfahren wir: auch unsere Gäste pflegen Sammlungen und entwickeln digitale Strategien 😉
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Oh ja, wir lieben Spiele auch!
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Wir melden uns an für die Vernissage 😊
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
Archäologisches Museum Hamburg Sep 18
Das mit der Faktentreue ist in der Archäologie immer Thema, denn archäologische Objekte sind erst einmal nur Dinge mit einer begrenzten Aussagekraft.
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Habt ihr zu eurem Beispiel noch ein Foto?
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Replying to @matterhornmus
Wir finden es wichtig, dass eine Ausstellung ein spezielles Erlebnis bietet, das berührt und unterhält. Unsere Erfahrung: So sind die Besuchenden auch bereit, sich auf Inhalte einzulassen.
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
MfK Bern Sep 18
Das geht uns übrigens gleich! Weil die Objekte nicht sprechen können, müssen wir sie lesen lernen: wie zum Beispiel die Brandspuren und Beulen an unserem Fiat Fiorino, die Zeugen sind vom Jahrhundert Postraub 1997.
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Das geht uns übrigens gleich! Weil die Objekte nicht sprechen können, müssen wir sie lesen lernen: wie zum Beispiel die Brandspuren und Beulen an unserem Fiat Fiorino, die Zeugen sind vom Jahrhundert Postraub 1997.
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Replying to @histmus @LMZurich and 4 others
wahrlich nahe liegend, oder?
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Replying to @histmus @LMZurich and 4 others
😀habt ihr etwas verstanden?
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
MfK Bern Sep 18
Replying to @MichaGasser
Hmm, da sind wir natürlich ein bisschen befangen.🙃 Aber unsere neuste Besucherbefragung (2018) zeigt, dass 98% der Besuchenden, die mit den Kommunikatorinnen interagieren, sehr zufrieden sind, 2% geben die Bewertung "teils-teils" ab, 0.3% bewerten mit "nicht gut".
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
Rijksmuseum Sep 18
Want to know more about our museum? Got a question about one of our paintings? About the building? Or about anything else related to the Rijksmuseum? It’s day, so shoot! Our curators are live on Twitter between 2pm and 4:30pm (CET).
Reply Retweet Like
MfK Bern Sep 18
Instagram ist etwas besser darin, Massen von jungen Menschen zu begeistern. Oder könnt ihr das Gegenteil behaupten? Wenn ja -> sagt uns, wie ihr das schafft😉😄
Reply Retweet Like
MfK Bern retweeted
Antikenmuseum Basel Sep 18
Unsere Objekte wissen eigentlich alles, was wir nicht wissen. Und da wir sie nicht einfach fragen können, so stellen wir uns die Fragen selbst und geben auch die Antworten darauf – da staunen dann die Objekte!
Reply Retweet Like