Twitter | Search | |
Kai-Marian Pukall
Agile Coach . Einer der . Auf der Suche nach Organisationsformen, die Kunden und Mitarbeiter großartig machen.
3,469
Tweets
580
Following
966
Followers
Tweets
Kai-Marian Pukall 16h
Replying to @jojo_en_riant
Immer reihum, aber nie alle gleichzeitig. Das hab ich zum Glück früh gelernt.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 21
Oh, danke. Freut mich, in dieser Liste aufzutauchen 😊
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 19
Replying to @cmueller80
“Unternehmenswerte“ sind Marketing. Nicht mehr und nicht weniger, und auch nicht nur bei Daimler. Besonders bitter natürlich für die Menschen die dort gehen müssen, wenn ihnen etwas anderes vorgespielt worden ist.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 19
Danke euch für die freundliche Einladung. Und gerne wieder!
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Heute mit Handwerkern gesprochen, die große Haushaltsgeräte ausliefern, einbauen und anschließen. Deren Arbeitspensum waren heute 24 Kunden. Also, bis zur Mittagspause. Und nachmittags etwa noch mal so viele. Bruttolohn dürften wohl etwa 2,50€ pro Gerät sein.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @cmueller80
Abgesehen vom Wort “mitnehmen“ - ein guter Kandidat für den Phrasentest. Mal umdrehen: “Persönlichkeit und Erfahrung sind für diese Aufgabe irrelevant“?
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @PeynGitta
Zum Beispiel Abgasmanipulation bei VW. Oder systematisches Verletzen von Arbeitszeitgesetzen in der Unternehmensberatung. Alle wissen, es ist illegal, niemand will es unterbinden, aber anzuerkennen dass es stattfindet würde das Management rechtlich angreifbar machen.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @PeynGitta
Ich habe den Eindruck, es gibt Dinge in Organisationen, die dürfen passieren und werden stillschweigend geduldet, sind eventuell auch im Sinne der Org., aber Management darf sie nicht "gutheißen". Und es unwidersprochen stehen zu lassen würde schon als gutheißen gedeutet.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @itst
Ist das nicht so eine Studentenverbindung?
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @HendrikEpe
Was ist denn wirklicher Nutzen, wenn es nicht mit den konkreten Bedarfen von Menschen zu tun hat?
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Ich stelle mir gerade die Begegnung von Palme und Kärcher vor. Auch hier gilt wahrscheinlich: nach fest kommt ab 🙃
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Freut mich zu hören! Unsere Sorge war vor allem, dass wir nicht transportiert bekommen, dass es uns nicht ums Überzeugen geht, sondern um den Diskurs und die Reflexion.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall retweeted
Carsten Bokemeyer Sep 18
Es war wirklich eine sehr kontroverse und interaktive Keynote auf dem . „Sinn und Unsinn von Zielen“ - das hat wirklich Spaß gemacht!
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall retweeted
derDoubleD 🦉 Sep 18
Vielen Dank. Nicht kontrovers wäre auch irgendwie langweilig, wenn es um konstruktive Irritation als Grundlage für das eigene (Über-)Denken geht.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @PeynGitta @__bbak and 2 others
Diese Aussage ist mir schon mehrmals begegnet, und ich habe meine Schwierigkeiten sie zu begreifen. Ich habe den Eindruck, der Begriff Komplexität ist irgendwo unterschiedlich besetzt. Wenn wir mal eine Gelegenheit finden uns dazu auszutauschen fände ich es klasse.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @patrick_ventur
Die Bewertung liegt absolut im Auge des Betrachters. Ich verstehe, wie das Konzept z.B. beim Verkaufen von Beratungsleistung nützlich kann, das ist aber eine relativ emotionslose Betrachtung von außen. Persönlich brauche und nutze ich den Begriff VUCA nicht.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @__bbak @PeynGitta and 2 others
Auch wenn Stefan Kühl das glaube ich anders sieht: ich nehme einen hohen Grad an Komplexität im Vergleich zu früher wahr. Das reicht, um die anderen Phänomene zu erklären. Der Begriff “VUCA“ ist nur ein generischer Platzhalter um in Diskussionen schnell anschlussfähig zu sein.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @PeynGitta @__bbak and 2 others
Das verstärkt natürlich das Narrativ.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Replying to @patrick_ventur
Nein, weder noch. Das ist nicht, was ein Stefan Kühl mit dieser Aussage meint, behaupte ich. Ich lese sie so, wie sie dort steht.
Reply Retweet Like
Kai-Marian Pukall Sep 18
Ergänzend: die Zukunft war schon immer ungewiss. Und, historisch betrachtet, ist die Volatilität gerade in Westeuropa aktuell eher niedrig. Was passiert, ist technologischer Fortschritt und die Vernetzung und Ausdifferenzierung sozialer Systeme. Und das hat natürlich Folgen.
Reply Retweet Like