Twitter | Search | |
jrnsg
Jurist, Digitalist, Generalist, Kaffeetalist. Progressiv-konservativ. Passt in keine Schublade, aber gut in die . Fiebert mit & .
19,353
Tweets
878
Following
503
Followers
Tweets
jrnsg 21m
Ach, wie sollte der denn je passieren¹. Nutznießer eines Hacks wären doch nur Juristen, und wer von uns weiß schon irgendwas von IT!!! 😂😉😉 ___ ¹ bzw. »auffallen«.
Reply Retweet Like
jrnsg 3h
„Sollten“ vs. Realität… 🙃
Reply Retweet Like
jrnsg 3h
😳 Mutig! Der erste Eindruck dürfte potentiell den Korrektor beeinflussen…
Reply Retweet Like
jrnsg 3h
Die sind froh, wenn sie Prüfer finden. Professoren kann man immerhin dazu heranziehen, Praktiker muss man erst finden.
Reply Retweet Like
jrnsg 3h
Volle Zustimmung! Nur eine Ausrede wäre es nicht, nur eben Mehraufwand für die, die auf Heften bestehen. (Und stark zerknittert sollte eine Ausnahme sein.🧐)
Reply Retweet Like
jrnsg 3h
Beim Zweiten sind es dann auch Praktiker, nicht mehr nur Professoren an den Universitäten.
Reply Retweet Like
jrnsg 3h
Draufsichtscanner. Sollte mittelfristig sowieso jedes Gericht haben, braucht man nämlich auch für Bücher. Anbieter für digitale Gerichtssäle sehen die gar in jedem Gerichtssaal, für zB dingliche Beweisstücke.
Reply Retweet Like
jrnsg 5h
Man muss nicht am PC schreiben, nur beschriebene Seiten digitalisieren. Braucht nichtmal OCR.
Reply Retweet Like
jrnsg 5h
Replying to @Scaramouche1989
Das ist für die Justiz schon wieder viel zu 21. Jahrhundert… 🙃 Eigentlich scannen, ja!
Reply Retweet Like
jrnsg 5h
Fix bei der Abgabe alle Klausuren kopieren. Der Zweitkorrektor bekommt die Kopie. Sicherheitskopie und objektive Zweitkorrektur auf einen Schlag! Dass das nicht längst gemacht wird… 🤐🤐
Reply Retweet Like
jrnsg 5h
Replying to @Akoneira @lto_de
Ruhig bleiben. 🥴 Toi toi toi!!
Reply Retweet Like
jrnsg 9h
Oh, einen mausgezeichneten Geburtstag heute! 🎉 Bitte Lied in perfekter Tonalität denken.
Reply Retweet Like
jrnsg 9h
Esst ihr überhaupt Nutella?
Reply Retweet Like
jrnsg 19h
Die AG-Leiter dürfen mit? 🤔
Reply Retweet Like
jrnsg retweeted
Lars 19h
"Auch Clifford Chance, die sich mit ihrer LLP in Deutschland angesichts des Brexits ebenfalls mit dem Thema beschäftigten musste, kann ihren Namen behalten: Die Kanzlei hat im Nahen Osten einen Clifford-Anwalt mit dem Namen „Chance“ gefunden. "
Reply Retweet Like
jrnsg Mar 19
Replying to @dramhappert
PS: Ich sehe ja gerade einen Zusammenhang. Die Stellungnahme stellt den Protest als reines Mittel für Aufmerksamkeit hin.
Reply Retweet Like
jrnsg Mar 19
Replying to @dramhappert
Nun dann. So empfinde ich wiederum die Art des Protests, mag man sie nennen wie man will.
Reply Retweet Like
jrnsg Mar 19
Replying to @dramhappert
»Aus Protest« ist schnell gesagt. Die gewählte Protestform als zusammenhanglos zum Protestziel zu sehen, fällt mir gelinde gesagt schwer. Folglich entsteht bei mir der genannte Eindruck.
Reply Retweet Like
jrnsg Mar 19
Replying to @dramhappert
Und nun mag man es auch »Selbstsperre« nennen — aber die einzige Bedeutung, die ich dieser Form des Protests adhoc zuordnen kann, ist: »Aus Sorge um juristische Konsequenzen wären wir gezwungen, alles zu sperren.« Und das ist mindestens nah an Selbstzensur gem. Duden.
Reply Retweet Like
jrnsg Mar 19
Replying to @dramhappert
Ich bin kein Freund von Artikel 13. Erinnert zu sehr an die Debatte zum Leistungsschutzrecht, dass plötzlich auch niemand (anwenden) wollte. Indes: Aus Protest sich selbst abzuschalten, empfinde ich als unehrlich. Niemand spricht davon, ein Lexikon wie Wikipedia abzuschalten.
Reply Retweet Like