Twitter | Search | |
Search Refresh
Robin Guittard 10h
A new franco-German partnership at the ? & presents the REAL Franco-German partnership against inequalities and poverty! 💪🏽💪🏼💪🏻💪🏾
Reply Retweet Like
Plasmogen 5 17h
en die es zulassen o. über wie z.B. dem sogar fördern, dass es an n wie dem & mangelt, machen über diese Form von struktureller das Fehlen jeglicher Wertwmassstäbe sichtbar
Reply Retweet Like
Z.Z. von Schnerk☮⌛ 23h
Oskar : Sie schaufeln sich ihr eigenes Grab. Wenn die bei Einkommen und Vermögen weiter wächst, verlieren die Menschen das Vertrauen in die . Und die lösen sich auf.
Reply Retweet Like
Marco Bülow Aug 23
Soziale steigt und die tragen massiv dazu bei. Deutschland blockiert vor allem die Steuertransparenz.
Reply Retweet Like
Mathis Weselmann 15h
Können wir uns darauf einigen, dass in D eine höhere vermögensbezogene Besteuerung angemessen wäre? Bitte? Instrumentendebatte gern ein andermal.
Reply Retweet Like
Martin Braml Aug 22
Empirisch eindeutig, nur passt das nicht in das übliche Narrativ, dass alles immer ungleicher wird! Eine Studie von und mir zum selben Thema kam zu ganz ähnlichen Ergebnissen
Reply Retweet Like
Akin Kaya 🇪🇺 Aug 24
Multinationale erzeugen Zukunft & Wohlstand. Sie reproduzieren aber auch immer -sverhältnisse; müssen für die Völker nachhaltig gestaltet werden. in diese Denke aufzunehmen ist für Fortschritt unerlässlich! 🇮🇸🇪🇺
Reply Retweet Like
Aufstehen Nachrichten Aug 22
Replying to @watch_union
Noch immer hält sich das Märchen von 90% der Steuerzahler - es sind aber 90% der Einkommensteuerzahler. Die untere Hälfte der Bevölkerung zahlt keine & daher keinen , kann also auch nicht entlastet werden. Soziale wächst also weiter
Reply Retweet Like
OXI 20h
Replying to @iw_koeln @fgw_nrw
bei Wohnungsgröße und Trend zum "beengteren Wohnen" in Großstädten. Grafik aus der FAS dazu:
Reply Retweet Like
Andreas Peichl 7h
Schöner Kommentar von Sozialstaat spielt wichtige Role für Vermögensungleichheit. Siehe dazu: "Ökonomische in Deutschland – ein Überblick" (mit ) --> Gini sinkt um knapp 30% wenn Renten berücksichtigt
Reply Retweet Like
Marco van den Berg Aug 17
Und ErzieherInnen, RettungssäniterInnen, Pflegekräfte und und und??? Gut bezahlte Berufssoldaten und -Soldatinnen verdienen deutlich mehr und haben weniger Abzüge durch Steuern, die von den vorgenannten bezahlt werden.
Reply Retweet Like
Plasmogen 5 Aug 18
Für Alle denen es im noch immer nur um geht, sei folgender Aphorismus aus Japan gewidmet: "Der dunkelste Ort ist immer unter einer Laterne" & sein Verständnis von "" der etc.
Reply Retweet Like
Steuergerechtigkeit Aug 19
Wie so oft überlappen ökonomische und pol. : berichtet, wie Adani Group in mehreren Ländern pol. Unterstützung & Subventionen für |projekte sichert. Perle: "Mr Adani said, 'nation building' was part of his business philosophy."
Reply Retweet Like
Henning Höppe 🏳️‍🌈 Aug 19
Ein tolles Team. Als Chefökonom einer Gewerkschaft bringt Dierk viele Ansätze zur Verminderung von mit. Die -Vorsitzende steht seit Jahren glaubwürdig für und ein. So läuft .
Reply Retweet Like
Henning Höppe 🏳️‍🌈 Aug 21
liegt natürlich richtig. Hohe Einkommen müssen höher besteuert werden. Wir haben eine in 🇩🇪 wie seit 1913 nicht mehr, schlecht fürs Land. Überraschend, dass ein Gewerkschafter als Anwalt der Einkommensmillionäre auftritt 🤷🏻‍♂️
Reply Retweet Like
Andreas Botsch 🇪🇺 ff 🇫🇷🇩🇪🇵🇱 19h
Sehr guter faktenreicher von zur und in Deutschland, wo die Reichen mehr als in vergleichbaren Ländern steuerlich privilegiert werden
Reply Retweet Like
ASG News 21h
Warum wirtschaftliche eine Gesellschaft lebendig hält: Im gegenwärtigen politischen Diskurs werden alle Formen von wild durcheinandergeworfen. Was hingegen zu kurz kommt, ist die Arbeit des Unterscheidens. via
Reply Retweet Like
Ellen Ehmke Aug 22
Die müssen ihren leeren Worten zu Taten folgen lassen! Es ist Zeit zu handeln für - Geschlechtergerechtigkeit - faire Löhne und Steuern weltweit - den Erhalt und den Schutz von Natur und Klima! @reichtumumverteilen
Reply Retweet Like
OXI Aug 16
Die durchschnittliche Vergütung der CEOs ist seit 1978 um 940% gestiegen - die der Beschäftigten hat in dieser Zeit nur um durchschnittlich 12% zugelegt. Neues von
Reply Retweet Like
Makroskop Aug 20
Reply Retweet Like