Twitter | Search | |
Search Refresh
Hubertus Knabe Sep 17
|er Innenverwaltung erklärt zur Enteignung für zulässig. Enteignungen dieser Art wurden das letzte Mal in der durchgeführt - und im
Reply Retweet Like
Stiftung niedersächsische Gedenkstätten Sep 21
Für die wache Auseinandersetzung mit dem und seinen Folgen, gegen und . 75 Jahre nach Kriegsende haben die Stadt und zum heutigen Weltfriedenstag eine gemeinsame verfasst.
Reply Retweet Like
Roman Swietlik #Deprifrei #Depression #WirSindMehr Sep 20
Zum gehörten auch viele Unternehmen wie die IG-Farben die den Aufstieg der Nazis finanzierten. Die hätten sicher keinen kleinbürgerlichen Sozialismus finanziert o. unterstützt. Im gab es auch keine Fabrikbesitzer, sondern alles gehörte dem Staat.
Reply Retweet Like
Christian Cargnelli Sep 19
Sommer 1946. "Plötzlich waren sie alle herzensgute Menschen, denen es im Grunde ihrer Seele niemals eingefallen wäre, etwas Böses zu tun." (Weltpresse, 2.8.1946).
Reply Retweet Like
Niels Nauhauser Sep 18
"(..), dass ein großer Teil des individuellen Lebens auf die Ziele des Regimes ausgerichtet wurde. So hatten sich auch die Kaufentscheidungen der Verbraucher etwa dem „Wohle“ der Volksgemeinschaft und letztlich der Kriegsvorbereitung unterzuordnen"
Reply Retweet Like
Christian Cargnelli Sep 21
Heute vor 75 Jahren berichtet Neues Österreich (21.9.1945) über den Massenmord an jüdischen Zwangsarbeiter*innen im niederösterreichischen Persenbeug in den ersten Maitagen des Jahres 1945.
Reply Retweet Like
GdG Sep 15
Der von und hat eine lange Geschichte, die vor die zurückgeht. Für britische Politiker und panafrikanische Intellektuelle der späten 1930er drückte er auch mit den deutschen Juden aus.
Reply Retweet Like
Petra Lorleberg Sep 14
Michael Hesemann: „-Beauftragter“ will -Allee umbenennen Pacelli warnte früh vor Hitler, nannte ihn „nicht vertrauenswürdigen Halunken“, „abgrundtief bösen Menschen“, den = „gefährlichste Irrlehre unserer Zeit“
Reply Retweet Like
Bezirksamt Libg Sep 15
Fachtag Gedenk- und : 18.09.2020, 16:00 - 19:00 Uhr, mit Comiclesung, Workshops zu Jugendkultur in der , zu und Orten des Gedenkens in sowie Podiumsdiskussion mit Bzbm Michael Grunst.
Reply Retweet Like
Schlaglicht e.V. Sep 16
Sind noch Fragen offen geblieben? Zumindest bei einem Kind scheinbar nicht. Das war gestern... heute gab es noch viel mehr zu erfahren. Seit heute erforschen wir Biographien jüdischer Kinder, die den überlebt haben.
Reply Retweet Like
Christian Cargnelli 17h
Heute vor 75 Jahren, am 22. September 1945, berichtet die Arbeiter-Zeitung über den Bergen-Belsen-Prozess in Lüneburg.
Reply Retweet Like
Landeszentrale f. politische Bildungsarbeit Bayern Sep 15
Diesmal bei geht es um Hitler-Memes in Klassenchats. Wie kann man mit Inhalten umgehen, die den verherrlichen? Was sagen Holocaust-Überlebende dazu? Video u. Unterrichtskonzept gibt es hier:
Reply Retweet Like
Christian Cargnelli Sep 18
Heute vor 82 Jahren: Antisemitismus, Enteignung, Vernichtung der Existenz. Leopold Gottliebers Schuhgeschäft wird nach dem "Anschluss" "arisiert". Bezirksbote (Schwechat), 18.9.1938.
Reply Retweet Like
transcript Verlag Sep 14
[] NS-Täter_innen reagierten vor erzählerisch auf ihre Anklage. Diese Selbst-Positionierungen fasst, beschreibt und analysiert Dominique Hipp narratologisch.
Reply Retweet Like
Felix Fluppstern⭐ Sep 21
SWR2 Zeitwort, 21.9.2020 21.9.1940: Witold Pilecki lässt sich ins KZ Auschwitz einschleusen:
Reply Retweet Like
Hoerby 🇩🇪 🇪🇺 I💕Police Sep 20
Replying to @CarloMasala1
Für mich war/ist der ein riesiger Haufen kackbrauner 💩 Leider findet man diesen Dreck genau wie Hunde💩 an vielen Ecken. Also: Lasst uns diese 💩mit allem was wir haben bekämpfen. (Sorry für die hier notwendige Väkalsprache)
Reply Retweet Like
taz nord 10h
Das Justizministerium­ in Hannover hat die Generalstaatsanwaltschaft in Celle mit den Ermittlungen gegen den 94-jährigen Karl Friedrich B. beauftragt. via
Reply Retweet Like
Christian Mauelshagen Sep 21
Replying to @MaoLee50
Reply Retweet Like
Christian Cargnelli 17h
Heute vor 82 Jahren: Antisemitismus und Vernichtung der Existenz. Die Kleiderfirma Adolf Unger & Sohn wird nach dem "Anschluss" "arisiert", Adolf Unger ins englische Exil vertrieben. Wiener Neueste Nachrichten, 22.9.1938.
Reply Retweet Like
Rena Jacob Sep 15
Check out 'Robert Benoist • Freiheit, Schnelligkeit + Widerstand' on website
Reply Retweet Like