Twitter | Search | |
Search Refresh
lsiebenkotten 5h
Replying to @MFabricius
Da sieht man mal, wie furchtbar sozialistische Folterinstrumente wie und den Neubau strangulieren. Mancher in der Immobilienwirtschaft und der Politik muss sich dann doch mal ne neue Melodie ausdenken.
Reply Retweet Like
Victor Perli MdB 🍎 Aug 4
„Bei den Immobilienkonzernen knallen die Champagnerkorken. Im Bund musste die SPD lange für eine relativ zahnlose kämpfen. In Niedersachsen sorgt sie nun dafür, dass die Regel in weniger Städten gilt. So lässt die SPD die Mieter im Stich.“
Reply Retweet Like
junge Welt 13h
"Wenn der Bundesgesetzgeber es wirklich ernst meinen würde mit einer Mietsenkung, dann könnte er eine ohne den jetzigen Strauß von Ausnahmen erlassen." Sylvia Sonnemann im
Reply Retweet Like
Chris Kühn 4h
Der hat damit den gleichen Effekt wie die - bauen wird ökonomisch interessanter als spekulieren.
Reply Retweet Like
DIW Berlin 11h
Was war 2019 alles los am DIW Berlin? Jetzt zum Nachlesen und Durch-Scrollen in unserem Rückblick:
Reply Retweet Like
VDIV Aug 2
Einen guten Start in die erste Augustwoche mit dem ! Unsere aktuellen Themen: Wohnkostenbelastung, , Problemfälle und , Neues bei der u.v.m. Viel Spaß beim Lesen!
Reply Retweet Like
Holde Maid Aug 9
Die völlig wirkungslos ist doch wohl auf SPD-Mist gewachsen? In regiert die SPD übrigens schon lange, vor rot-grün alleine, hat aber auch nicht gestoppt. Im Gegenteil. Also nichts mit falschen Bündnissen...
Reply Retweet Like
Max Aug 8
Habe mir gerade mal einen Überblick über die letzten 5 Jahre rot-rot-grüner Politik in verschafft. Gottseidank muss ich dort nicht wohnen. Absurde Abschreckungsmaßnahmen wie und sozialistische Enteignungsfantasien haben dafür gesorgt, dass Investoren(1/2)
Reply Retweet Like
Redaktion Immobilien 15h
F+B-​-Index: Ja, die ​n und Preise für steigen nach wie vor. Aber längst nicht mehr so stark und überall. Studie erkennt zudem Effekte der ​n in den Bundesländern.
Reply Retweet Like
Nordwest-Zeitung Aug 3
Das Land Niedersachsen passt seine an. Künftig gilt sie in neun statt zwölf Städten, darunter , und auf den Ostfriesischen Inseln. In , und gilt sie nicht mehr.
Reply Retweet Like
DWWohnungswirtschaft Aug 4
hat eine Novelle der auf den Weg gebracht. Nun dürfen die betroffenen und Verbände angehört werden, bevor das neue Gesetz in Kraft tritt
Reply Retweet Like
ThereIsNoPlan(et)B 🏳️‍🌈 Aug 5
Hoffentlich hat das -Volksbegehren Erfolg; sonst sehe ich schwarz für den Wohnungsmarkt in . Verstaatlichungen sind meiner Einschätzung nach wirksamer und eher grundgesetzkonform als der von Lompscher / die .
Reply Retweet Like
Radio Okerwelle Aug 5
Reply Retweet Like
Radio Okerwelle Aug 4
Reply Retweet Like
AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Aug 5
Bauminister Lies schraubt an der Mietpreisbremse herum. Stefan : „Bezahlbare Wohnungen ja, eine verfehlte Mietpreisbremsenpolitik nein“ ➡️
Reply Retweet Like
BG-PRESS.de Aug 5
Landesregierung bringt neue „Mietpreisbremse“ auf den Weg Gifhorn und Laatzen neu dabei via
Reply Retweet Like
taz nord Aug 4
Reply Retweet Like
Redaktion Immobilien Aug 4
bringt reformierte auf den Weg. Wegen Formfehlern war die alte unwirksam. Künftig gilt die Bremse für 9 statt 12 Städte sowie 7 der nordfr. Inseln. Rausgefallen: u.a. Wolfsburg. Jetzt sind Kommunen & Verbände am Zug.
Reply Retweet Like
Dierk Hirschel Aug 4
Replying to @EconomicEthics
Natürlich sind zu hohe Mieten ein großes Problen. Aber das ist Aufgabe der Wohnungspolitik und nicht der Lohnpolitik. Hier braucht es mehr öffentlichen und genossenschaftlichen Wohnungsbau, mehr Sozialwohnungen, und .
Reply Retweet Like
Infos Unter 17h
Die Angst der Mieter: Trotz Mietendeckel werden vielen Berlinern Preiserhöhungen angekündigt. 503,53 Euro – Meine Schattenmiete: 557,75 Euro!
Reply Retweet Like