Twitter | Search | |
Search Refresh
Boris Ksoll Jun 13
Replying to @bmel @JuliaKloeckner
Reply Retweet Like
BR24 23h
Um das zu schützen, dürfen nicht mehr so viel ausbringen. Absurder Effekt: Gülletourismus 🚜🚜🚜 quer durch . ⬇️
Reply Retweet Like
Raphael Weyland 🇪🇺 Jun 17
Na, so ganz haut das mit der Politik für die Enkel aber nicht hin, wenn dank 'scher ineffizient-umweltschädlicher , , etc. die // den künftigen Generationen zerstört oder das verseucht werden ;(
Reply Retweet Like
NDR MV Jun 17
Zum besseren -Schutz vor soll im Juli eine in Kraft treten. Der Bauernverband sieht darin eine pauschale Verurteilung der .
Reply Retweet Like
Agnes_Sawer Jun 17
Reply Retweet Like
Mensch, Marina Jun 16
Reply Retweet Like
Marcus Fuchs Jun 15
„Wollen“ ... weil „wir“ beim EuGH verloren haben und Deutschland sonst Strafzahlungen wegen der Nitratbelastung leisten muss (behaupten jedenfalls diese Medien).
Reply Retweet Like
AG Kommunikation Jun 14
Erst wenn die an der Tür klopft und mit Strafzahlungen droht, wird aufgewacht. Ob eine Überschreitung von Schwellenwerten für im langfristige Folgen hat und gegen Richtlinien verstößt, interessierte bis dato nicht..
Reply Retweet Like
WWF Deutschland Jun 14
Die Bundesregierung einigt sich auf schärfere . Um die Nitratbelastung im zu verringern, soll in den besonders belasteten Gebieten die Düngung um 20 Prozent reduziert werden.
Reply Retweet Like
EUWID Wasser Jun 14
Gewässerschutz: und legen gemeinsam Vorschläge zur Verschärfung der Düngeverordnung vor
Reply Retweet Like
der beat Jun 13
Die Gesellschaft wird zusammenbrechen. Deutsche Bauern müssen mit 20% weniger Scheiße auf ihren Äckern auskommen.
Reply Retweet Like
Julia Klöckner Jun 13
/ muss bei der Pflanze und nicht im ankommen. Wir wollen das Grundwasser schützen. Für die nitratbelasteten Gebiete wird es jetzt schärfere Düngeregeln geben. und haben gemeinsame Vorschläge für vorgelegt.
Reply Retweet Like
Münchner Ernährungsrat Jun 13
Replying to @bmel @bmu and 2 others
Kaum gibt es kein Auskommen mehr, wird das unter Zwang erreichte als eigener politischer Erfolg verkauft. Was müssen wir tun, damit es nicht so lange dauert, bis Sie sich um im kümmern?
Reply Retweet Like
Thomas Roedl Jun 13
„Bei 29,1 Prozent der Proben wurden gesundheitlich problematische Reste ermittelt.“ Noch nach vielen Jahren finden sich verbotene , wie Atrazin, im .
Reply Retweet Like
Christoph Wengerodt 🇪🇺 Jun 13
"Denn neben den 'nach wie vor hohen Fundraten für nicht mehr zugelassene ' beklagt der Bericht 'die erhöhten Nachweise' für erlaubte Wirkstoffe oder deren Abbauprodukte."
Reply Retweet Like
Ulrich Mayer Jun 12
Und anscheinend noch 150 weitere Städte weltweit via
Reply Retweet Like
SG Respekt fuer 🚓🚒🚑💙❤️ Jun 12
ist 'weit der günstigste Anbieter von . Hier wird industriell produziert. Das Big Business mit dem billigen Fleisch ist ein schmutziges Geschäft.
Reply Retweet Like
@wwb Jun 11
lassen wir es in der Schweiz nie soweit kommen! Nehmen wir die deutlichen Alarmsignale wie und im ernst! Entziehen wir uns diesem unheilvollen Strudel mit einem JA zu
Reply Retweet Like
Joyce-Ann Syhre Jun 11
Replying to @heuteshow
Und am Ende müssen wir uns in Deutschland auch noch an Umweltgesetze halten. im
Reply Retweet Like
KIT Karlsruhe Jun 11
Einfach, präzise, günstig: Neue Methode zur Erforschung von . Ingenieurgeolog*innen des KIT entwickeln gemeinsam mit australischen Forscher*innen ein neues Verfahren, um den (Zu-)Stand des Grundwassers und des Untergrundes zu quantifizieren.
Reply Retweet Like