Twitter | Search | |
Search Refresh
Harald Matschke 10h
Replying to @RegSprecher
ist der einfachere Weg! Zum Beispiel bei der ! Damit die "stille Reserve" der Abgeschobenen, Ausgesonderten, nicht mehr in der Statistik auftauchende, reaktiviert werden kann. Nicht Arbeit entlohnen sondern das ! Jedem eine menschenwürdige Apanage!
Reply Retweet Like
Harald Matschke Dec 11
Replying to @LoriGreiner
Nur noch eine : bei der ! Nicht Arbeit entlohnen sondern das !
Reply Retweet Like
Anastasia Danilov Dec 6
Ein Beispiel von fehlender : Nach der Mittagspause wird in Filiale nur 1 Schalter aufgemacht während vor der Tür ca. 20 Kunden geduldig warten. keine falsche
Reply Retweet Like
Harald Matschke Dec 12
Replying to @sefid_info @mokomokai
Es kann nur mit einem Ende von gerecht werden! bei der ist ein besserer Weg! Nicht Arbeit entlohnen sondern das !
Reply Retweet Like
Harald Matschke Dec 13
Jahrtausenden genau das "predigen". Wer sich zum wirklich weisen, wissenden Menschen entwickeln will, für den ist ein besserer Weg! Bei der wäre das nicht Arbeit entlohnen sondern das ! Aber wer will schon weise sein, schließlich ist Stärke...
Reply Retweet Like
Harald Matschke Dec 11
bei der ist die Lösung, nur...
Reply Retweet Like
Konrad Heiden Nov 12
Replying to @KOMMUNALaktuell
Das hilft aber nix, denn lächerliche und sind sehr häufig gerade für nicht einmal im Ansatz . Und so bekommt man dann selbst mit nur den . Gleich und Gleich.....
Reply Retweet Like
Harald Matschke Dec 7
Eine zusätzliche Zahlung zu einer ist nicht ausreichend! bei der ist notwendig, wenn wir uns weiterentwickeln wollen! Nicht Arbeit entlohnen sondern das , ist ein Ansatz, der auch einschränken kann! >
Reply Retweet Like
Bezaubernder Dogini Dec 11
basiert nicht auf Ausbeutung durch und . Die Verantwortung dafür kann ein System dem Individuum nicht abnehmen. Ein entlohnt nicht das Dasein sondern sichert seine Existenz. beruht auf dem Prinzip Leistung/Gegenleistung.
Reply Retweet Like