Twitter | Search | |
Search Refresh
Politos_Honorus 3h
Ja zu kostet arme Familien viel ! Mit einem JA zu sparen working poors ihren Ferienbatzen und die muss lediglich etwas abspecken.....und dann weiter effizient funktionieren.
Reply Retweet Like
Lahor Jakrlin 5h
20 % der Haushalte leben am finanziellen Existenzrand. DOCH einmal im Jahr ist Weihnachten! Dann kommt die -Rechnung von NUR 451.- Franken und Freude auf.!Denn wofür sonst lohnt es sich, das Konto zu überziehen! Mit Epiney u Glanz&Gloria kommt Stimmung auf!
Reply Retweet Like
Matthias Teh ن IΧΘΥΣ 6h
Das ist eben der sogenannte Qualitätsjournalismus, den es ohne nicht gäbe.
Reply Retweet Like
Libertas Partei 2.0 7h
Sehr ausführliches & gut recherchiertes Positionspapier des Liberalen Instituts zur
Reply Retweet Like
André Müller 8h
-Promis; 😀😬😁😂😃😄🤣😅😆😇😉😊🙂🙃
Reply Retweet Like
TanjaM4 9h
Gerade die Rechnung bekommen und mich aufgeregt. Schade ist die Abstimmung nicht diese Woche, da wäre es bei einigen noch präsent
Reply Retweet Like
Pro Billag 23h
Die dank finanzierte ist ein Bekenntnis zur viersprachigen Schweiz. ist das Gegenteil. Ohne Solidarität bleibt den Rätoromanen nicht einmal mehr ein Radio, das höheren Qualitätsansprüchen genügt.
Reply Retweet Like
Swiss Press Award Nov 16
Reply Retweet Like
Patrick Eugster Nov 16
Paradox: Selten gaben sich so viele Schweizer Politiker liberal. Selten war die Schweizer Politik so unliberal. An was das wohl liegt? .... #...
Reply Retweet Like
🕉Roland Martin🕉 Nov 15
Jetzt schon über 100‘000 Einkommen im Jahr und keine bezahhlen.Eine Familie mit 50‘000 Einkommen muss bezahlen. Mitarbeiter bekommen wohl den Hals nicht voll
Reply Retweet Like
Mediawasher Nov 15
Zum Thema „ungeschickte Kommunikation“: a) mit welchem Geld habt ihr diese Anzeige bezahlt? b) wieso müsst ihr Reichweite dazu kaufen (wo mit euren unglaublichen Reichweiten P3+ prahlt)? c) ist owned touchpoint für euch ein Begriff?
Reply Retweet Like
RésistanceHelvétique Nov 15
Stop au racket, stop au bourrage de crâne idéologique, stop , !
Reply Retweet Like
Bye Bye Billag Nov 15
«Viele Mitarbeiter [von SRF] merken nun, dass [...] es auch im Umfeld mehr Leute gibt als angenommen, die durchaus kritisch eingestellt sind [und Ja stimmen könnten].» Willkommen ausserhalb des Elfenbeinturms!
Reply Retweet Like
Bye Bye Billag Nov 15
Doris Leuthard im Interview (): "Es geht also primär darum, [...] Geschäftsmodelle rechtzeitig zu hinterfragen und neu zu denken." Und deshalb behalten wird das altmodische System der ?
Reply Retweet Like
Matthias Teh ن IΧΘΥΣ Nov 15
Oha. SRF Mitarbeiter leben nicht nur von Zwangsgebühren, sondern müssen selber die auch nicht zahlen. Unverschämt!
Reply Retweet Like
Nicolas A. Rimoldi Nov 14
Die Belastung für die Bevölkerung steigt & steigt. Befreiung von Zwangsabgabe ist dringend notwendig, denn die ist weder ess-, noch trinkbar. ⏬
Reply Retweet Like
Bye Bye Billag Nov 14
Sind nicht zu bezahlende -Gebühren eigentlich ein Lohnbestandteil der Mitarbeiter? Werden diese in der Steuererklärung angegeben?
Reply Retweet Like
Jeunes Vert-e-s GE Nov 14
‼️📺 Notre Communiqué de presse sur le NON des JVGe à l'initiative
Reply Retweet Like
Bye Bye Billag Nov 13
Keine Arbeit, kein Geld für Rechnungen, keine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. > 1 Mio. Schweizer leben in Armut. Helfen wir ihnen! Schaffen wir die Zwangsgebühr ab! via
Reply Retweet Like
Bye Bye Billag Nov 8
Steuer Wars VI – Return of Freedom (from )
Reply Retweet Like