Twitter | Search | |
Search Refresh
Klaas Groosnutje Jan 6
“Feminists, you have equal pay already, you're just earning less money because you don't spend as much time at work at your clerical office job. Get over it.”—Carl Benjamin
Reply Retweet Like
Barbara Thiessen 15h
Wider die Sorg(e)losigkeit: morgen Abend 19:00 Podiumsdiskussion in der Münchner Volkshochschule mit Gabriele Winker, Marcsi Rerrich u.a.:
Reply Retweet Like
Dr. Wolle 17h
Ist das ein Ergebnis aus den vielen Lehrstühlen ? Das bringt doch das ganze Gebäude ins Wanken.
Reply Retweet Like
ZIFG TU Berlin 21h
Eine weitere schöne Rückschau zum Wissenschaftstag Geschlechterforschung am 18.12. Fortsetzung ist in Planung ...
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 15
Der politisch beabsichtigte Effekt gendersensibler Schreibweise - kurz und knackig zusammengefaßt vom FEMREF der Universität Oldenburg: "...soll den Lesefluss stören."
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 15
Das traurige Ende einer kurzen Freundschaft.
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 15
Replying to @sibelschick
Zwei Argumente, die Abwesenheit von Sexismus belegen sollen, verwandeln sich also durch den Austausch eines Wortes in Rassismus. Genial. Daher wird meine Kunst, Worte zu setzen, in meinem beruflichen Umfeld allgemein geschätzt.
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 15
"Suche Mitbewohnerin" ist zu patriarchalisch, wir wissen es. Aber die aufgesetzte Gendersensibilität dieser Wohnungsanzeige ging wohl nach hinten los. Und die Rechtfertigungen unseres cis-Mädchens sind Perlen des postmodernen, breitgetretenen Quarks.
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 15
Replying to @ZalmakiZ @sibelschick
Ich muß heute Mittag mal schnell zur Uni rüber ob da noch reaktionäre, erzpatriarchalische Zettel wie "Suche Mitbewohnerin" hängen.
Reply Retweet Like
LSBQTI* Gesundheit Jan 15
Am Donnerstag 18.1.18 im KCR in Dortmund: Studierende stellen Lehrforschung zu LSBQT* und Älterwerden vor - wir freuen uns auf einen spannenden Abend
Reply Retweet Like
Dulgoon Jan 14
Replying to @unipotsdam
Supertoll, dass die Uni Potsdam am Tag teilgenommen hat. Ich hoffe, nächstes Jahr wird es in einem viel größeren Rahmen stattfinden (mit Lesungen und Diskussionen), damit die Wichtigkeit und Wissenschaftlichkeit der Gender Studies gezeigt werden kann.
Reply Retweet Like
Dr. Wolle Jan 14
Hab's endlich geschafft, mir den neuen Star Wars anzuschauen. Ein Musterbeispiel ! zwei Backpfeifen von Frauen gegen Männer und keine von Männer gegen Frauen. Wird hier propagiert, dass Frauengewalt ok ist? Komischer .
Reply Retweet Like
Snakesbane Dune Jan 14
Replying to @AbleThe2nd
Niemand will meine Selbstidentifikation als Blutgruppe Æ Rhesusformel ð anerkennen!
Reply Retweet Like
D.Wagner Jan 14
: Bei Diskussionen mit hast Du genau eine Antwort frei, nach der 2. wirst Du geblockt.
Reply Retweet Like
Flymusic Jan 14
sollte als Fach von jeder Uni gestrichen werden, weil es hier zu einen Sammelbecken für Versager/Feminazis/SWJ kommt. Und es gibt halt nur 2 Geschlechter.
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 12
In der lustigen Welt der queerfeministischen Gendertussen ist ein neuer Stern aufgegangen. Was könnte dieser Staat an Geld sparen, würden derlei nichts als lauen Wind produzierende Personen einfach von steurgemästeter "N"GO auf Hartz umgebucht.
Reply Retweet Like
Levke Harders Jan 11
Wer sich (noch einmal?!) die Aktionen zum Wissenschaftstag ansehen will, hier die Übersicht von :
Reply Retweet Like
Hopfenhauer Jan 11
"Im Übrigen ist weisse Hautfarbe für einen wesentlichen Teil der Tätigkeiten eines Politikers unverzichtbare Voraussetzung."
Reply Retweet Like
ScienceFiles Jan 11
Vom Anti-Feminismus reaktionärer sogenannter Feministen via
Reply Retweet Like
Lucia Gerber Jan 9
Schick & Stokowski: Deutschlands intellektuelle Zukunft.
Reply Retweet Like