Twitter | Search | |
Greenpeace e.V.
Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die gewaltfrei für den Schutz der Lebensgrundlagen kämpft. Hier twittert Greenpeace Deutschland.
19,825
Tweets
1,513
Following
431,115
Followers
Tweets
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
Replying to @peteraltmaier
[7/7] ! bleibt auf der Strecke. Mehremissionen bei von 180–200 Mio t CO2. Einseitige Bevorzugung der bedenklich, mit Beihilferecht unvereinbar. hat vergeigt.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
[6/7] Fazit II: Die Rolle der Ost-Ministerpräsidenten muss vor geklärt werden. Ex-MP , MP & Vorwurf der steht im Raum. Gab es pflichtwidriges Handeln? Wurden Tatsachen verschleiert?
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
Replying to @KarSmid
[5/7] Fazit I: Betrug am Steuerzahler! Geldgeschenke in Milliardenhöhe ohne Gegenleistung gelten europarechtlich als Marktverzerrung. -Entschädigungen sind ein Fall für die EU-Kommission für . Alle Akten müssen auf den Tisch.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
Replying to @felixmatthes
[4/7] Realer unzureichend für irrwitzige Pläne der . neuer unwirtschaftlich. MP Dietmar Woidke & A. Gerber waren unmittelbar involviert. (MWE – Referat 33)
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
Replying to @KarSmid
[3/7] Wie vergoldet werden: Imaginäre Laufzeitverlängerung für das Kraftwerk Schwarze Pumpe nur auf dem Papier. Folge: Mit diesem verstärkt Erpressungsdruck gegen .
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
Replying to @KarSmid
[2/7] Analyse der Wirtschaftsprüfer C+P: betreibt „bewusste Verschleierungstaktik“. Vermögenswerte der von „außergewöhnlich“ hoch bewertet, obwohl mit operativen Verlusten kämpft. Alle Bilanztricks hier:
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
Karsten Smid 24h
[1/7] Der tschechische Finanzinvestor hatte nie vor mit der Geld zu verdienen. Ihr Ziel: Steuermilliarden abzapfen. Ihre Methode: skrupelloses Ausspielen von Zwangslagen. Ihre Helfeshelfer: Ost-Ministerpräsidenten
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Jordis von ist heute vor gegen aktiv und klärt Verbraucher*innen auf.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Bei Fleisch von gequälten Tieren wird dir übel? Schließe dich hier der Bewegung gegen an: Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Fleisch der schlechtesten Haltungsstufen 1 und 2 aus den Regalen verschwindet.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
++Jetzt++ Greenpeace Aktivist*innen machen in 55 Städten mit Aktionen dem Lebensmittelhandel Druck: Billigfleisch der schlechtesten Haltungsstufe 1 muss endlich aus den Supermärkten verschwinden!
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Wir mussten drüben bei eben mal was klarstellen..
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Replying to @JuliaKloeckner
Schön, dass Ministerin uns zustimmt. Aber ihr Job ist es, den gesetzlichen Rahmen zu setzen: mit Ordnungsrecht Tierschutzgesetz umsetzen, verpflichtende Haltungskennzeichnung einführen & über die CAP klima- und artenschonende, tiergerechte Landwirtschaft fördern.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. retweeted
DER SPIEGEL Jan 24
In deutschen Supermärkten stammt das meiste Fleisch aus prekärer Tierhaltung, wie eine Greenpeace-Untersuchung bei neun Ketten zeigt. Auf dem letzten Platz landete Real.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Replying to @jotbe
Danke für dein Feedback!
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Überdenken wir nächstes Mal; danke fürs Feedback 🙂
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Warum Billigfleisch so billig ist? Weil Tiere dafür maximal kostengünstig gehalten werden. Das bedeutet u.a.: wenig Tageslicht, nicht ausreichend Platz. Supermärkte müssen aus dem Sortiment nehmen. Verbraucher*innen empfehlen wir: Finger weg.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Und hier gehts direkt zum Supermarkt-Check:
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
In Haltungsform 1&2 gibt es viel zu wenig Platz. Damit die gestressten Schweine sich nicht gegenseitig die Schwänzchen abbeißen, werden sie einfach betäubungslos abgeschnitten - obwohl das seit 1994 verboten ist! Das ist die Wahrheit hinter
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Replying to @voegele_klaus
Haben wir nicht. Wir sagen, dass fast nur Fleisch von gequälten Tieren angeboten wird, und das ist bei 88% schlechteste Haltungsform 1+2 auch gerechtfertigt. Außerdem richtet sich unsere Kritik dieser Ergebnisse nicht an Landwirte und Landwirtinnen, sondern an den Einzelhandel.
Reply Retweet Like
Greenpeace e.V. Jan 25
Das sehen wir ganz genauso 🙂
Reply Retweet Like