Twitter | Search | |
Enno Park
Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass es Konservative darum geht, Wandel aufzuhalten, um Erhaltenswertes und Werte zu bewahren. Das ist nicht ihr Ding. Thread:
Reply Retweet Like More
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
1/x Erst kurz zum Begriff: Mit "Konservative" meine ich hier im Wesentlichen die CDU, ihre Wählerschaft, diverse Mittelstandsvereinigungen, Medien die sie umkreisen und vielleicht auch noch Teile von AFD und FDP. Also nicht Konservatismus im Wortsinn sondern
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
2/x der tonangebende "real existierende" Konservatismus. Der hat sich selten gegen Wandel gewehrt sondern ihn oft maßgeblich betrieben. Industrialisierung, Automatisierung, Digitalisierung sind alles Projekte, die auch von konservativer Seite nach Kräften gefördert wurden.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
3/x Konservative wollen in erster Linie nur eines bewahren: Gesellschaftliche Hierarchien und ihre eigene (meist gehobene) Stellung darin. Alles was diese Hierarchien (oder sie stützende Geschäftsmodelle) gefährdet, wird bekämpft. Alles andere begrüßt.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
4/x Konservative müssten die krassesten Umweltschützer überhaupt sein. Sind sie aber nicht. Sie fühlten sich lange Zeit von der Existenz der Grünen in ihrer gesellschaftlichen Stellung bedroht und bremsen Umweltschutz überall da, wo er Rendite und Geschäftsmodelle und damit
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
5/x indirekt ihre gesellschaftliche Stellung gefährdet. Kohl stoppte Anfang der 1980er das Glasfaserprojekt der Sozialliberalen und forcierte stattdessen das Privatfernsehen. Die Folge war ein krasser Wandel, der vielen eigentlich konservativen Werten widerspricht.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
6/x Aber es half halt, gesellschaftliche Strukturen zu zementieren, man denke da nur an Reality-TV, das kein "Unterschichtenfernsehen" war, sondern der Mittel- und Oberschicht eine Gelegenheit gab, sich zu versichern, dass man selber über diesen "Freaks" steht.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
7/x Die "Bild" hatte lange Zeit halbnackte Models auf Seite 3. Das widersprach völlig einer konservativen Sexualmoral, zementierte aber die Stellung der Frau.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
8/x Konservative finden das Internet ernsthaft toll, solange es in Gestalt von Vertriebswegen und Industrie 4.0 daherkommt. Erst da, wo es gesellschaftliche Hierarchien angreift, wird es bekämpft und reguliert. (siehe z.B. EU-Urheberrechtsreform).
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
9/x Den Grünen wird nachgesagt, sie seien konservativ, weil Umweltschutz. Stimmt im Wortsinn, außerdem sind sie ziemlich bürgerlich. Aber zugleich sind die Grünen Feindbild der Konservativen, sobald es um Sexismus, Feminismus oder jetzt gerade Inter- und Transexualität geht.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
10/x Konservative tendieren dazu, den Klimawandel zu leugnen oder nicht wirklich etwas gegen ihn zu unternehmen. Dafür regen sie sich pausenlos über "Genderwahn", "Feminazis" oder Greta Thunberg auf.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
11/x Konservative schöpfen keine Hoffnung daraus, dass Schüler wegen des Klimawandels streiken, sondern pochen auf die Schulpflicht, weil es ihnen zutiefst unangenehm ist, dass die Jugendlichen da ausscheren statt brav ihren angestammten Platz in der Schulbank einzunehmen.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
12/x Konservative lieben das Thema "Sprachverhunzung", weil sie mit ihrer Form von Sprache, die sie brav an Schulen gelernt haben, ihren Status markieren. Sprachwandel gefährdet diese Position und ist abzulehnen. Die Sprache "Unterschicht" ist als solche zu markieren.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
13/x Konservative haben Angst vor der "Antifa" und Riots z.B. zu G20-Gipfeln, weil sie selbst, ihre Autos, Geschäfte und der Kapitalismus™ und damit indirekt wieder Hierarchie und Stellung angegriffen werden.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
14/x Nazis und Neufaschisten und deren Gewalt gegen Flüchtlinge, Homosexuelle oder Obdachlose usw. sind ihnen weitgehend egal, weil sie sich von ihnen nicht bedroht fühlen dafür aber von ihren Opfern.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
15/x Konservative finden ihren (ihre Stellung markierenden) Porsche mitsamt der Freiheit auf der Autobahn toll. Sie finden Zustimmung bei all denen, die ihre Stellung nur mit einem Golf GTI markieren aber qua Autobahnfreiheit das Gefühl haben, dazu zu gehören.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
16/x Derzeit spalten sich die Konservativen in zwei Gruppen: Solche die offen oder insgeheim mit Neufaschisten kooperieren und solche, die sie ablehnen und bekämpfen. Ich fürchte, letztere tun es vor allem, weil da wieder Gruppen kommen, die ihre Stellung gefährden.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
17/x Ehrlich leid tun mir Menschen vom Typus "ehrenwerter Konservativer". Die gibt es. Sie mögen Werte haben, die ich nicht immer Teile, aber ihnen geht es wirklich ums Bewahren und diese Werte, nicht um die eigene Stellung. Sie sind oft sehr menschlich.
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
18/x Mit solchen Leuten habe ich oft großartige Gespräche. Sie haben meine Hochachtung. Leider spiegelt der politische und mediale Konservativismus deren Haltung kaum nicht wider sondern missbraucht sie nur als Feigenblatt, damit die CxU & Co. weiterhin schön von "Werten" reden
Reply Retweet Like
Enno Park Mar 5
Replying to @ennopark
19/x können, damit sich an Hierarchien nichts ändert. So lange diese Hierachien nicht gefährdet sind, darf sich alles andere jederzeit wandeln, besonders wenn dieser Wandel hilft, Geld zu machen und die Stellung der ohnehin schon Bessergestellten zu sichern.
Reply Retweet Like