Twitter | Search | |
Tobias Kohlstruck
Economics Research Associate/ PhD Candidate
246
Tweets
274
Following
77
Followers
Tweets
Tobias Kohlstruck Aug 20
Replying to @FridayForFuture
Vielleicht sollte man sich einfach mal den langfristigen Trend anschauen.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 18
Klimaforscher treffen - zumindest in der Öffentlichkeit - deutlich mehr normative Aussage als Ökonomen, so gemein Gefühl. Ob das eine gute Sache ist, kann man diskutieren. Wissen sie die Dinge besser? Unwahrscheinlich. Wird hier diskutiert:
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 18
Im Endeffekt kommt es doch darauf an, wie viel Normativität man in der wissenschaftlichen Politikberatung für notwendig hält. Mein Blogbeitrag zu dem Thema:
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck retweeted
Thorsten Alsleben Aug 18
Was ich nicht verstehe: Warum lehnt die die Vollabschaffung des als „Steuersenkung für Millionäre“ ab (obwohl Jahrzehnte versprochen u verfassungsmäßig geboten) u besteht zugleich auf einer für Millionäre? 🤔
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck retweeted
Rudi Bachmann Aug 17
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 17
Ist jetzt vorbestellbar und kommt wohl am 20. September raus.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 14
Replying to @retogeis
Bezieht man die zukünftigen Einnahmen aus Aufgaben der sozialen Sicherungssysteme mit ein erst recht nicht
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck retweeted
Rudi Bachmann Aug 11
Sehr, sehr kluger Kommentar von inspiriert von zum totalitaeren Potential der Klimawandelpolitik, auch dann wenn (ja gerade dann wenn) die Untergangsprognose auf reinen Fakten beruhte. Unbedingt anhören!
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 11
Bitte? Das zahlt der Steuerzahler, der die Rentenversichrung subventioniert, nicht die Rentner. Eventuell der Beitragszahler, wenn bei vollen Kassen Beitragssatz gesenkt werden soll und diese Kosten das verhindern. Das Rentenniveau wird davon nicht betroffen sein.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 11
In dem Sammelband, den Tim Krieger herausgibt? Ich bin gespannt 😊
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 11
Dem Ordoliberalismus wird, wie auch bei der Austeritätspolitik im Zuge der Eurokrise, gerade von den Kritikern immer eine Macht zugesprochen, die sich die Vertreter wahrscheinlich gar nicht träumen lassen würden.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 10
Angenommen die Politik könnte sich für sinnvolle Investitionen ( angenommen es gäbe einen Konsens) comitten, dann bräuchte man die SB nicht. Selbst, wenn die Neuverschuldung nicht für Wahlgeschenke draufgehen würde, kommen ineffiziente Programme wie der Digitalpakt dabei raus
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 10
Wäre aber mal wirklich interessant. Ich glaube auch, dass sich viele deutsche Finanzwissenschaftler für die SB aussprechen würden. Im Endeffekt kommt es aber doch auf das Bild an, das man von der Politik hat. Eine SB wäre bei „perfekten“ politischen Entscheidungen unnötig
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 10
Ja und? Was hat das konkret mit Wachstumspolitik zu tun? Liegt die Antwort darauf wirklich auf einem Bauernhof den 17. Jahrhunderts? Knapper werdend Ressourcen lassen sich doch deutlich effizienter und menschenwürdiger durch Innovationen kompensieren.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 10
Absolute Reduktion von was? CO2? Das ist schon ein sehr simplistisches Weltbild, das technischen Fortschritt vollständig ignoriert.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 9
„Menschen, die sagen, Wachstum und Klimaschutz würden sich ausschließen, sind meiner Meinung nach verwirrt.“
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 7
Naja, das ist ziemliches Standardvokabular in der Ökonomie. Den gemachten Punkt zu umschreiben wäre vermutlich komplizierter.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 6
Natürlich können Horrorprognosen zutreffen. Ist nur unwahrscheinlich. Menschen und Medien neigen eben dazu gerne an die extreme zu glauben und Dinge zu dramatisieren.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 6
Mann kann einen Status quo immer nur bewerten, wenn man sich einen Vergleich (z.B. die Jahre davor) anschaut. Zudem gibt es ja die Statistiken, damit man sich gerade nicht der eignen Repräsentativitätsheuristik bedienen muss.
Reply Retweet Like
Tobias Kohlstruck Aug 6
Dieses Elend? Malthus stirbt wohl nie. Die Horrorprognosen, die sagen: diesmal ist alles anders wohl auch nicht
Reply Retweet Like