Twitter | Search | |
Peter Schaar
Der -Fake gehört in die Kategorie " verbietet das ", "Jetzt braucht man für alles eine " und "Wer eine annimmt, muss eine Datenschutzinformation abgeben"
Reply Retweet Like More
Stardust Oct 18
Das waren bestimmt die Grünen, die verbieten ja alles!
Reply Retweet Like
Henning Uhle Oct 18
Replying to @Peter_Schaar @BILD
Ein Kollege hatte vor kurzem erzählt, dass die Klingelschild-Nummer in Wien wohl seit Jahren Gang und Gäbe ist. Dazu brauchte es keine dsgvo. Aber man kann ja das Theater mal mitmachen.
Reply Retweet Like
Jagermo Oct 18
Ja, bei uns ist ein Paar eingezogen, die lange im Wien gelebt haben. Die haben die Nummer automatisch mit auf die Klingel geschrieben - ist ja durchaus praktisch.
Reply Retweet Like
Michael Scheuch Oct 18
Das scheint man in Thüringen doch durchaus anders zu sehen - es lebe der Datenschutzföderalismus
Reply Retweet Like
Michael Scheuch Oct 18
"Klingelschilder dürfen nicht ohne Zustimmung der Betroffenen mit einem Namen versehen werden. Darauf hat der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse bei MDR AKTUELL hingewiesen. Hasse sagte, das sei vom Datenschutz nicht gedeckt."
Reply Retweet Like
Frank Schellinger 🇩🇪 Oct 19
Die super-bürokratische, irrwitzige , die keineswegs zu einem besseren Datenschutz führt, sondern als massive Gängelung und Behinderung der Wirtschaft gedacht war, ist tatsächlich und überwiegend das Werk eines dt. , der dafür nun fachfremd Minister in Kiel wurde.
Reply Retweet Like
Peter Schaar Oct 20
Replying to @4Frankie @Manjol and 2 others
Zu Ihrer Erinnerung: die Datenschutz-Grundverordnung wurde nicht von einem Europa-Abgeordneten beschlossen, sondern von einer fast einstimmigen Mehrheit des (von ganz links bis ganz rechts)
Reply Retweet Like
Stardust Oct 20
Schade, Scherz nicht verstanden! Jetzt schon führt die dsgvo zu mehr Transparenz und jeder hat die Möglichkeit seine Daten zu sehen
Reply Retweet Like
Frank Schellinger 🇩🇪 Oct 20
Ihren Scherz habe ich schon verstanden. Sie aber nicht meinen Tweet. Der war genauso gemeint; er trifft vollumfänglich zu. Z.B. leiden alle Ehrenamtliche in Vereinen, bei der Feuerwehr usw. unter dieser miesen DSGVO. Und das Auskunftsrecht? Was hat das mit Datrenschutz zu tun?
Reply Retweet Like
Frank Schellinger 🇩🇪 Oct 20
Das macht es nicht besser. Die Mehrheit der Parlamentarier, gerade im , ist doch total abgehoben, weltfremd; zum Teil völlig unfähig, dorthin abgeschoben oder wegbefördert. Wer von denen hat sich denn wirklich damit beschäftigt und den Inhalt auch noch verstanden?
Reply Retweet Like
Michael Scheuch Oct 20
1. Da steht "das Werk von" und nicht Beschließer, 2. der Albrecht ließ sich dafür heftig feiern und feierte sich auch selbers sehr und 3. nur wenn was mißrät dann waren es wieder alle, wenns toll war schlägt sich einer oder eine Gruppe an die Brust.
Reply Retweet Like
Stardust Oct 20
Was läuft da konkret schief? Das Gesetz ist geschrieben wie jede Norm weltweit definiert wird. Die Maßnahmen, die KMU in den angeblichen Ruin treiben soll sind welche? Und was genau ist der Irrsinn?
Reply Retweet Like
Frank Schellinger 🇩🇪 Oct 20
Replying to @Manjol @scheuchm and 3 others
Übermäßige und teure Informations-, Dokumentations-, Auskunfstpflichten, bürokratische und teuere technisch-organisatorische Maßnahmen, teure Datenschutzbeauftragte usw. Einfach mal Googlen.
Reply Retweet Like
Stardust Oct 20
Grundsätzlich die Fragestellung, warum so viele Daten. Zweitens, welche Daten braucht die Firma... Im kaufmännischen war in der Buchhaltung auch immer ein Nachweis zu führen, steuerlich auch. Warum sind Datenschutzbeauftragte teuer: wird ausgelagert an externe
Reply Retweet Like
Stardust Oct 20
Externe sind immer teuer, machen immer großes Kino. Unkenntnis was man hat, macht es auch teurer. Wenn die Daten reduziert werden, dann spart man sogar und weiß was man hat. Das kann jede KMU. Jeder Großkonzern kann sich das auch locker leisten. Ich bin DSB. 😉
Reply Retweet Like
Michael Scheuch Oct 20
Dass der kleine e.V. behandelt wird wie Facebook und Google. Und sich die irren deutschen Datenschützer untereinander völlig uneins sind.
Reply Retweet Like
Stardust Oct 20
Aber der kleine e.v. hat doch kaum nennenswerte Daten mit geringsten Risiko? Alle "Experten" verdienen Geld als Berater im Datenschutz.. die gehen mit höchstem Risiko Ran. Welche Daten im Verein benötigen besonderen Schutz? Und warum war der vorher dann nicht gewährt?
Reply Retweet Like
Stardust Oct 20
Also Datenschutzbeauftragte für den Verein: ja, kostet ja nichts, steuert nur und wenn vereinsintern: haftet nicht. Alle Adresslisten aufschreiben kostet Zeit, aber nur ein Mal im Jahr, oder wenn sich etwas ändert.
Reply Retweet Like