Twitter | Search | |
Peter Schaar
Der -Fake gehört in die Kategorie " verbietet das ", "Jetzt braucht man für alles eine " und "Wer eine annimmt, muss eine Datenschutzinformation abgeben"
Reply Retweet Like More
Henning Uhle 18 Oct 18
Replying to @Peter_Schaar @BILD
Ein Kollege hatte vor kurzem erzählt, dass die Klingelschild-Nummer in Wien wohl seit Jahren Gang und Gäbe ist. Dazu brauchte es keine dsgvo. Aber man kann ja das Theater mal mitmachen.
Reply Retweet Like
Jagermo 18 Oct 18
Ja, bei uns ist ein Paar eingezogen, die lange im Wien gelebt haben. Die haben die Nummer automatisch mit auf die Klingel geschrieben - ist ja durchaus praktisch.
Reply Retweet Like
Michael Scheuch 18 Oct 18
Das scheint man in Thüringen doch durchaus anders zu sehen - es lebe der Datenschutzföderalismus
Reply Retweet Like
Michael Scheuch 18 Oct 18
"Klingelschilder dürfen nicht ohne Zustimmung der Betroffenen mit einem Namen versehen werden. Darauf hat der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse bei MDR AKTUELL hingewiesen. Hasse sagte, das sei vom Datenschutz nicht gedeckt."
Reply Retweet Like
Freiheit, Gleichheit, BRÜDERLICHKEIT 18 Oct 18
Das waren bestimmt die Grünen, die verbieten ja alles!
Reply Retweet Like
Frank Schellinger 🇩🇪 19 Oct 18
Die super-bürokratische, irrwitzige , die keineswegs zu einem besseren Datenschutz führt, sondern als massive Gängelung und Behinderung der Wirtschaft gedacht war, ist tatsächlich und überwiegend das Werk eines dt. , der dafür nun fachfremd Minister in Kiel wurde.
Reply Retweet Like