Twitter | Search | |
Markus Feldenkirchen
Nein, die Wahl von Esken und Walter-Borjans ist nicht das Ende der SPD, so unerfahren die beiden als Führungskräfte auch sein mögen. Und das Ende der Großen Koalition wäre erst Recht nicht das Ende der SPD - eher das Gegenteil.
Reply Retweet Like More
Rudi Bachmann Dec 1
Replying to @MFeldenkirchen
Es ist noch nicht mal das Ende der Groko.
Reply Retweet Like
Markus Feldenkirchen Dec 1
Replying to @BachmannRudi
Glaube ich auch nicht. Zumindest kurzfristig nicht. Es folgen jetzt erst mal ein paar Wochen Scheingefechte zwischen SPD und Union. Und im Frühjahr dann der Bruch.
Reply Retweet Like
_-Oғᴍᴇ-_ Nov 30
Ich sehe es eher so, dass die Wahl von Scholz das Ende gewesen wäre.
Reply Retweet Like
Nike Leonhard Dec 1
Dito.
Reply Retweet Like
Meister Yoda 67 Nov 30
Warum wundert mich der Kommentar nicht!! Ne ich habe es nicht bereut diese Zeitung nicht mehr im Abo zu haben
Reply Retweet Like
Waldläuferin🌻🌲🌳 Nov 30
Du wärest der erste Rechte, der den Spiegel abonniert. 😂 immer diese Typen die so peinlich lügen, dass sich die Balken biegen.
Reply Retweet Like
Martin S. 🇩🇪 Team Eskabolation 🇪🇺 Nov 30
Replying to @MFeldenkirchen
So wahr ! 👍🏻
Reply Retweet Like
Wahl Bürger Nov 30
Replying to @MFeldenkirchen
Was „erfahrene Führungskräfte“ für einen Schaden anrichten können, sehen wir seit Jahren bei der Bundesregierung.
Reply Retweet Like
Madox Nov 30
Danke für wenigstens eine sachlich analytische Einschätzung eines Journalisten dazu, der nicht gleich Panik und Chaos herbei redet. 👍
Reply Retweet Like
Franck Marc Nov 30
Replying to @MFeldenkirchen
ach so
Reply Retweet Like