Twitter | Search | |
Kristina
Doktorandin. Wenn-sie-groß-ist-mal-Pastorin. Linksdrehend. Junge Altvilligsterin. Bildungsnomadin. Nordlicht in Leipzig. sie/she
382
Tweets
248
Following
178
Followers
Tweets
Kristina Nov 14
Und um noch etwas hinzuzufügen, dass für manche beinahe ketzerisch klingen mag: In Zukunft wird es wohl mehr Stellen als Pastor*innen in den allermeisten Landeskirchen geben. Das Wechseln, dahin, wohin du dich gerufen fühlst, sollte zunehmend leichter werden.
Reply Retweet Like
Kristina Nov 14
Ich seh das wie Absehen kannst du dein Leben in 6 Jahren ja noch nicht. Vielleicht ist die Studierendenbegleitung und vll die Gestaltung des 1. Examens ein ganz gutes Kriterium.
Reply Retweet Like
Kristina Nov 14
Lest diese klugen und kurzweiligen Gedanken zu Kirche von morgen und Gott von heute. Es ist sehr gut.
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Christopher Macheath Nov 13
Als Doktorand auf Twitter zu sein, heißt eigentlich nur, jeden Tag aushalten zu müssen, dass selbst der schlechteste Tweet mehr Leser hat als später die veröffentlichte Dissertation.
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Evangelische Kirche Nov 12
- Podiumsdiskussion zum Schwerpunktthema . Anna-Katharina Lienau: "Kirche hat mich sehr lange nicht wahrgenommen. Bis zu dem Zeitpunkt als ich eine Tochter bekam. Das kann ja eigentlich nicht sein."
Reply Retweet Like
Kristina Nov 12
Replying to @NureinWunder
Genau das! Du sprichst mir aus der Seele. 💖
Reply Retweet Like
Kristina Nov 12
Replying to @NureinWunder
Wow. Dann nehm ich das zurück. Es geht mir im Endeffekt auch weniger um eine konkrete Grenze, als um den dazugehörigen Habitus..
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Petra Bahr Nov 11
„Unmöglichkeiten sind Ausflüchte steriler Gehirne. Schaffe Möglichkeiten!“ Hedwig Dohm (1831-1919) zur Einführung des heute vor 100 Jahren
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Maria Herrmann Nov 11
Tradition ist keine Entschuldigung sich keine eigenen Gedanken zu machen.
Reply Retweet Like
Kristina Nov 11
Zum Verständnis: sind für die EKD eher so die Menschen U40.
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Amina You 🌈 Nov 11
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Hanno Terbuyken Nov 10
Hier ist mal ein Gedanke: Wenn man glaubt, dass eine 20%-Jugendquote in Kirchengremien in der eigenen Kirche gar nicht möglich sei - wäre das dann nicht der Anstoß, die eigene Kirche dahingehend zu verändern statt zu sagen "können wir nicht"?
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
Ophelia Noctis Nov 8
Wieso ging Media Markts sexistischer Mist viral, aber nicht die AXE Kampagne, die einfach eine so viel bessere Message hat
Reply Retweet Like
Kristina Nov 10
Redundanz - nein, nein!
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
michael rohrwasser Nov 9
"Drohende Diktaturen lassen sich nur bekämpfen, ehe sie die Macht übernommen haben. Es ist eine Angelegenheit des Terminkalenders, nicht des Heroismus", schreibt Erich Kästner 1958
Reply Retweet Like
Kristina Nov 9
Replying to @laos_nikos
Außerdem: Ich find weinen nicht regressiv, sondern ganz befreiend und als Verhalten, um seinen Emotionen Luft zu machen, ganz angemessen. Unabhängig von Alter und Geschlecht. 😉
Reply Retweet Like
Kristina Nov 9
Replying to @laos_nikos
Ohje, das klingt schlimm! Fühl dich umarmt. 💖 Da mein Leben heut morgen sonst ganz freundlich zu mir war, kann ich es grad knapp verkraften. Ab heute wird wieder alles immer doppelt gespeichert.
Reply Retweet Like
Kristina retweeted
alf frommer Nov 9
Kristallnacht in den Trends - Leute, dass nennt sich Progromnacht. Das andere ist ein Euphemismus.
Reply Retweet Like
Kristina Nov 9
Replying to @hrmnn01
Ja, geht mir ähnlich. Ich empfinde den Begriff einerseits als leere Hülle, als Versuch, ein wichtiges Versprechen zu machen, das aber nie eingelöst wird. Und andererseits widerspricht der Begriff meinem luth. (Martin und Henning) geprägten Verständnis von Anthropologie.
Reply Retweet Like
Kristina Nov 9
Replying to @hrmnn01
Woran liegt das? (Mir geht's - trotz und wegen - eigener Forschung nicht viel anders, bin aber auf anderer Leute Gründe gespannt.)
Reply Retweet Like