Twitter | Search | |
Sebastian
397
Tweets
65
Following
7
Followers
Tweets
Sebastian Aug 9
tätschelt lieber den Kopf, gepaart mit einem “Du, du, du” weil das bestimmt sehr viel bringt bei Leuten, die sich aus Prinzip allen Regeln widersetzen, ungeachtet deren Sinnhaftigkeit.
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 9
Ja, bspw. Schäden aufgrund des Gesetzes für Zombieapokalypsen... Mit Verordnungen kann man schnell auf dynamische Situationen reagieren. Es gibt quasi keine Risiken durch Masken, also auch keine Schadensersatzansprüche und bitte mal die Quelle für solche Aussagen bzgl. Haftung
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 9
Leute aus der MINT-Ecke nicht mit solch abenteuerlichen Ansichten auffallen würde.
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 9
bestehe nur aus Gesetzen und Rechtsprechungen, Verordnungen und Co seien völlig egal ist Schwachsinn. Ich möchte hier nicht tiefer einsteigen, da ich kein Jurist bin und nur eine Vorlesung zu speziellen berufsbezogenen Rechtsthemen im Studium hatte. Ich würde mich freuen, wenn
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 9
Da es mich immer wieder schmerzt, wenn Ingenieure, Naturwissenschaftler und Co so einen Stuss von sich geben, eine kurze Antwort: Es existieren Verordnungen der Länder auf Grundlage des IfSG. Diese Verordnungen sind bindend. Zu behaupten, dass das deutsche Rechtssystem
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 8
Das Zitat gefällt mir so auch nicht, aber den Artikel auf dieses unglückliche Zitat zu reduzieren, wird dem Artikel nicht gerecht.
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 8
hohe Trefferquoten. Wenn ich jetzt aber 500 testen kann, dann muss ich weit weniger selektiv arbeiten und kann somit erwarten, dass die Anzahl der infizierten nicht 1:1 mit der Zunahme der Tests steigt
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 8
Nein, das kann man so nicht stehen lassen. Wenn ich eine Gruppe von 1k Leuten habe, und nur zehn testen kann, wähle ich die zehn aus, die am wahrscheinlichsten infiziert sind oder betrachte diese als infiziert und nehme die zehn stärksten Wackelkandidaten. Das bedeutet prozentual
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 8
Ein in meinen Augen ganz gut aufgebauter Faktencheck, der genau dieses Argument entkräftet:
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 7
Replying to @OlafGersemann @welt
Kann man derzeit schon ungefähr sagen, ob es bestimmte Auslöser gab, auf die das festzumachen ist? Am Anfang korrelierte es ja mit verschiedenen Lockerungen. Gibt es jetzt Hinweise auf Häufungen in Bundesländern, deren Sommerferien zu Ende gehen etc. oder ist das flächig?
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 6
Ganz ehrlich? Dann sollen sie das tun. Es gibt derzeit ja kaum Veranstaltungen und somit haben die meisten Sicherheitsdienste wohl eh Kurzarbeit. Ich denke die würden die Kosten durch die Bußgelder reinbekommen (siehe BVG [30.000 Verstöße festgestellt in ich glaube einer Woche])
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
Erweiterung wäre evtl. ein QR-Code-Scanner in der App, den man beim Betreten von Geschäften, Restaurants etc. scannt und so ein teilweise automatisiertes Kontakttagebuch erstellt
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
In welche Richtung willst du die App nachbaessern? Ich habe die App, viele aber nicht und einige davon auch aufgrund des Alters ihres Smartphones. Das lässt sich meines Wissens nicht ändern, sofern man nicht auf ältere energiefressendere Bluetooth-Lösungen setzt. Sinnvolle
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
Replying to @RechtsgegRechts
viel schneller aufgelöst gehört hätte, also m.M.n
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
Replying to @RechtsgegRechts
1. Klar, wenn man Bilder von der Loveparade teilt und behauptet das wären Bilder der kann man sich bei den Bildern an die Loveparade erinnert fühlen... 2. Mensch an Mensch... ja, genau das war eine der Probleme an dieser Demo, weshalb dieser Schwachsinn schon
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
vorbeigeredet. Bin aber an dieser Stelle auch raus, da ich die Diskussion nicht zielführend finde und außerdem noch genug außerhalb von Twitter zu tun habe.
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
nun einmal in den meisten Häusern sehr viel und das ist oft auch lukrativer als Notfälle, denn wenn man sieht, wer so in nem Schockraum steht und was die für nen Stundenlohn haben, dann verdient das Haus da sicher nicht viel dran. Egal wie, ich denke wir haben hier aneinander
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
oder Patienten, die ins Haus kommen und deren Behandlung als dringlich, kritisch oder Ultima Ratio eingestuft wird nicht oder nur eingeschränkt zu behandeln. Es geht darum, alles, was man auch in zwei Wochen oder einem Monat noch machen kann, nicht mehr zu tun und davon gibt es
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
Da sind Firmen, die ihre höheren Angestellten jährliche Check-Ups bezahlen... die finden dann halt nicht statt. Ein Haufen elektive Eingriffe, wie plastische Chirurgie, viele der HNO-OPs sind nicht dringlich und und und. Es geht niemals darum, die Patienten, die aufgenommen sind
Reply Retweet Like
Sebastian Aug 5
oder wer auch immer kommt, um ihre Lage zu verbessern nur noch angekotzt hat. Natürlich passieren auf Normalstation auch Notfälle und natürlich muss man die versorgen können, genau wie jeden anderen Patienten, der stationär liegt. Ein KH-Betrieb hat aber viel mehr.
Reply Retweet Like