Twitter | Search | |
Saskia Esken
32,592
Tweets
1,598
Following
16,711
Followers
Tweets
Saskia Esken 15m
Replying to @gsohn
Danke :-)
Reply Retweet Like
Saskia Esken 5h
Reply Retweet Like
Saskia Esken 5h
darf keine "HartzIV-Partei" mehr sein. Wir haben Besseres und Gerechteres zu bieten. Echte Sicherheit für die Erwerbstätigen. Neue Hoffnung für die, die Unterstützung brauchen. Das soll jeder Mensch wissen - und auch glauben können. Deshalb treten wir an.
Reply Retweet Like
Saskia Esken 7h
Heute nochmal von den Vielen: Mehr als 35 TeilnehmerInnen beim -Kommunalkongress haben diesen Brief an Martina in unterschrieben und senden liebe und solidarische Grüße aus !
Reply Retweet Like
Saskia Esken 8h
Die perfekte Party für den Abschluss unserer Stichwahl um die Doppelspitze 💃🏼🕺🏼
Reply Retweet Like
Saskia Esken 11h
Ich finde, die hat schon was auf‘m Kasten. Wir unterscheiden uns eher in den Haltungen. Deshalb kämpfe ich aktuell um mehr Einfluss von digitalpolitischer Kompetenz und |er Haltung.
Reply Retweet Like
Saskia Esken 11h
Replying to @BirgitKieschni1
Die Verwechslung ist ein peinlicher Lapsus, ja. Die Solidarität unter sozialdemkratischen KommunalpolitikerInnen versuche ich gerade beim -Kommunalkongress zu organisieren.
Reply Retweet Like
Saskia Esken retweeted
halbzehn.fm Nov 21
Noch eine Woche, dann hat die SPD ihre neue Doppelspitze endlich gefunden! Steve spricht mit über die der , fatalen Folgen politischer Deals und über die Zukunft der Jetzt!👇 Anhören!🎧 Teilen!🔥 Abonnieren!❤️
Reply Retweet Like
Saskia Esken 23h
So betrachtet gibt es die schwarze Null gar nicht.
Reply Retweet Like
Saskia Esken 24h
Replying to @MartinBartelhei
Upps! Dabei hatte ich schon ne Verbindung rausgesucht ... nach .
Reply Retweet Like
Saskia Esken 24h
Arnsberg! Martina ist nicht alleine, wenn wir solidarisch zusammenstehen! Politik und Rechtsstaat, Polizei und Justiz dürfen nicht wegschauen, wir müssen an der Seite dieser mutigen Kommunalpolitiker stehen!
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Wir alle wollen, dass die SPD stärker wird und dass sie wieder Wahlen gewinnt. Die Frage ist doch: Wozu? Damit soziale Sicherheit, Bildung und Zuversicht, damit Fortschritt und Gerechtigkeit wieder zusammengehören.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Wenn 60% der Vorrangflächen erhalten bleiben, fallen 40% weg - das scheint mir kein Grund zum Feiern zu sein. Es ist zudem ein Drama für die technologische Souveränität Deutschlands und für die betroffenen ArbeitnehmerInnen, dass Hersteller & Projektierer die Windsparte aufgeben.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Replying to @_paddy_b @spdde
Dafür braucht es bessere Einkommen, also einen Mindestlohn <12€ und allgemeinverbindliche Tarifverträge, und dazu die Möglichkeit, zu reduzieren ohne für immer in der Teilzeitfalle zu stecken
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Mit einem Mindestlohn von >12€ kann dann - unter Wahrung des Lohnabstandsgebots - auch der Regelsatz für Erwachsene angehoben werden. Ich finde die Kindergrundsicherung aber schon für sich genommen genau richtig.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Mit unserer Forderung nach einem Mindestlohn >12€ und allgemeinverbindlichen Tarifverträgen nehmen wir die Erwerbsarmut in Angriff.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Replying to @albu @spdde
Solche Konzepte gibt es auch heute. Vielen Kommunen fehlen aber die Mittel dafür, gerade da wo sie besonders gebraucht würden. Wir müssen auch da weg von der Projektförderung und hin zur Stärkung der kommunalen Finanzen.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Replying to @H_J_Schweitzer @spdde
Kostenfreie frühkindliche Bildung gehört dazu, na klar. Die Einzelfallförderung mit zahllosen Einzelanträgen und hohen Bürokratiekosten will die Kindergrundsicherung ja gerade überwinden und so den Kindern besser gerecht werden, die Förderung am dringendsten brauchen.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 21
Replying to @albu @spdde
Ein guter Ansatz dafür ist, die Kindertagesstätten zu Familien(bildungs-)zentren weiter entwickeln. Die Kindergrundsicherung wird unabhängig davon gebraucht.
Reply Retweet Like
Saskia Esken Nov 20
Kinder aus Familien mit kleinen Einkommen brauchen einfache, direkte Förderung, und sie brauchen mehr als Kinder, deren Eltern gut verdienen. Starkes Konzept von ! Die CDU/CSU muss erklären, warum sie Kinderarmut in D nicht wirksam bekämpfen will.
Reply Retweet Like