Twitter | Search | |
Danijel Majić
Thread: Einige haben es schon mitbekommen, am kommenden Wochenende will sich Dubravko Mandić, selbst nach Maßstäben der ein radikaler Rechtsaußen, mit einer Veranstaltung direkt an die Kroaten in Deutschland wenden. Wenig überraschend, nicht nur wegen seiner Herkunft.
Reply Retweet Like More
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Mandić ist durchaus gut vernetzt mit der kroatischen extremen Rechten. Allen voran mit diesem Herrn hier: Velimir Bujanec, dem Moderator der Sendung „Bujica“, die laut Ankündigung die Veranstaltung unterstützt.... was auch immer das heißen mag. Bujica ist eine Talkshow, die
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
von mehreren Regionalsendern in Kroatien landesweit ausgestrahlt wird. Faktisch ist es das inoffizielle Verlautbarungsorgan der extremen kroatischen Rechten, in dem regelmäßig gegen Minderheiten und politisch Andersdenkende gehetzt wird und die Verbrechen der faschistischen
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Ustascha relativiert werden. Bestes Beispiel. In der Sendung vom 5.November 2018 ging es um den angeblichen „Angriff der Migranten“ auf Kroatien. Bujanec erklärte wörtlich, es handele sich bei Flüchtlingen um „Wilde aus dem Osten“ die zum Töten und Vegewaltigen nach Europa
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
kämen. Seine Gäste gingen noch weiter bezeichneten Flüchtlinge unter anderem als „N*gger“, die absichtlich AIDS verbreiten. Und natürlich durfte Deutschland als Negativbeispiel herhalten, wo Medien angeblich auf Anweisung von Merkel Straftaten von Miganten verschweigen würden
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Zu Velimir Bujanec, dem Moderator, habe ich ja schon einiges geschrieben. In den 90ern Mitglied der Ustascha-Nachfolgeorganisation HOP, der gerne mit Hakenkreuzarmbinde vor Ustascha-Devotionalien posierte, in rechtsextremen Magazinen frei erfundene Geschichte über angebliche
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Kollaborateure veröffentlichte und auch mal Andersdenkende körperlich angriff. Seinerzeit machte er sich auch für eine endgültige Lösung der „Serbenfrage“ stark, nachdem Motto „Ein Drittel taufen, ein Drittel vertreiben, ein Drittel töten“. Ganz in der Tradition der Ustascha
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Dass er 2013 dabei erwischt wurde, wie er eine Prostituierte mit Kokain für ihre Dienste entlohnen wollte, gehört noch zu den „sympathischsten“ Punkten seiner Vita. Vor allem da er in den 90ern noch die Todesstrafe für Drogendealer gefordert hatte..
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Dass sich Mandić in dieser Gesellschaft wohl fühlt, verwundert nicht. Im Juli 2018 war Mandić sogar Gast in der Sendung, wo er das übliche AfD-Gewäsch von sich gab und Bujanecs Lügen unwidersprochen stehen ließ.
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Im Anschluss gab es noch ein geselliges Beisammensein mit Gleichgesinnten. Im Hintergrund: Bujanec Rechts: Ex-Kulturminister Zlatko Hasanbegović Links: General Željko Glasnović Hier noch ein paar Infos zu diesen beiden Herren
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Zlatko Hasanbegović brachte es 2015 zum Kulturminister Kroatiens. Als die damalige konservative Regierung zusammenbrach, war er seinen Job schnell wieder los. Einzige Leistung: Kürzungen bei Zuschüssen für Kultur & unabhängige Medien... die galten ihm als zu links
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Danach verließ Hasanbegović die wieder etwas moderater auftretende Regierunsgpartei HDZ und machte sich als „Unabhängiger“ zu einem der Aushängeschilder der extremen Rechten in Kroatien. Er war damit wieder da angekommen, wo seine politische Laufbahn begann...
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
In den 90ern gehörte Zlatko Hasanbegović genau wie sein Kumpel Bujanec der Ustascha-Nachfolgeorganisation HOP an. Die wurde vom Ustascha-Führer Ante Pavelić höchst selbst gegründet. Auf diesem Bild zeigen sich Hasanbegović (2 v.l.) und Bujanec (rechts) bei einer HOP-Veranstaltung
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Hasanbegović schrieb auch für das HOP-Blatt „Nezavisna Država Hrvatska“ (Unabhängiger Staat Kroatien) - das war die offizielle Bezeichnung des Ustascha-Staates. U.a. bezeichnete er gefallene Ustascha als Märtyrer. Und er präsentierte sich gerne auch in Ustascha-Uniform
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
General Željko Glasnović ist wie Hasanbegović Abgeordneter der Fraktion „Unabhängige für Kroatien“ und HDZ-Renegat. Seine Spezialität ist die Beschimpfung politisch andersdenkender im kroatische Parlament. Etwa als „kommunistische Zombioide“. Und natürlich Dauergast bei „Bujica“
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Aber nicht nur da. Unlängst war er Ehrengast bei der NPD in Büdingen. Ins Parlament gewählt wurde er übrigens von den Auslandskroaten.
Reply Retweet Like
Danijel Majić Apr 10
Replying to @DanijelMajic
Was Herrn Mandić angeht, könnte man jetzt natürlich sagen: Zeig mir Deine Freunde... Tatsächlich aber ist schon lange bekannt, wes Geistes Kind der Freiburger Anwalt ist...
Reply Retweet Like
Colognerin Apr 10
Replying to @DanijelMajic @AfD
Vielen Dank! Sehr interessant und wichtig, dass du darüber aufklärst. Durch den Krimi "Der kalte Traum" von Oliver Bottini habe ich einiges über den Jugoslawien-Krieg(e) erfahren. Die Geschichte und die Zusammenhänge. Sehr zu empfehlen!
Reply Retweet Like
Colognerin Apr 10
Replying to @DanijelMajic @AfD
(Hatte mich erst im Titel geirrt.)
Reply Retweet Like
🦘 Apr 10
Replying to @DanijelMajic @AfD
Kommt dieser rechte Verbrecher Mandic auch wieder aus dem Loch gekrochen? Ich dachte dieser Rechtsextremist hätte sich endlich mal gelöscht.
Reply Retweet Like