Twitter | Search | |
ambivalenz
gelsenkirchen | archiv | feminismus | fußball | käse | eigene meinung
951
Tweets
130
Following
130
Followers
Tweets
ambivalenz retweeted
Danijel Majić 2h
Transparenztweet: Den Tweet mit dem Link zum Artikel über die Löschung der Akte des mutmaßlichen -Attentäters habe ich gerade - wie passend - gelöscht. Es gibt bezüglich der Löschung gerade Unklarheit. Kann sein, dass die Akte doch noch da ist. Update folgt.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Kim 2h
Löschroutine. LÖSCHROUTINE?!? DAS IST DOCH NICHT EUER VERFICKTER BROWSERVERLAUF NACH'M WICHSEN!
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Nico Semsrott Jun 17
Einmal so sanft gestreichelt werden wie Nazis von deutschen Sicherheitsbehörden.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
teresa bücker Jun 12
Interessant ist ja vor allem, wann Verbote als Bevormundung gelabelt werden. Die Schnitzel- und Tempo-Liebhaber waren beim Informationsverbot für Schwangerschaftsabbrüche jedenfalls weniger engagiert 😘
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
der Freitag Jun 10
: Es ist ganz normal, dass Frauen sich selbst darum kümmern müssen, nicht zum Opfer zu werden? Das zeigt nur, wie absurd unsere Vorstellung von Normalität ist
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Archive20 Jun 2
Bald ists soweit! - das kommt raus! Und ihr könnt mitmachen beim etcpp,-)) 4.+5.11.2019 *jk
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Katharina Nocun May 27
Ich würde gerne in einer Welt leben in der reine Männer-Panels zu Tech-Themen den Verantwortlichen so richtig peinlich wären.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
femInsist May 27
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Immergut Festival May 27
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Krieg und Freitag May 27
Unter allen, die bis 20 Uhr diesen Tweet retweeten, verlose ich diese Zeichnung:
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Wir Sind Viele May 27
Die sächsische CDU fährt in Sachsen die demokratischen Grundwerte mit Vollgas gegen die Wand. Sie bremst nicht ab, sie beschleunigt kräftig weiter. Das gibt zur Landtagswahl richtig Kopfweh und man wird zum Steigbügelhalter der Faschisten der AfD werden...
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Henning May 26
Ich bin gerade etwas in Schockstarre über meine Heimatstadt.. Da haben die Rechten offenbar mehr Prozente eingefahren als bspw in Leipzig. Ich komme aus . Das liegt übrigens nicht in .
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
VzVhdS_deutsch May 23
Wir sind nicht nur destruktiv, sondern fordern auch . Heute fordern wir die Einführung des Verbs "ibizen". Es bezeichnet extremste maskuline Selbstüberschätzung.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
W. Kamau Bell May 19
When I went to end my ability to reproduce, there were no protesters. No 1 tried to talk me out of it, talked about God or murder, or made me get my wife's approval. The surgery took 10 minutes & was covered by insurance. It should be that easy for women.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Sarah Kohler May 20
"Das angeblich Normale muss infrage gestellt werden. Es kann nicht normal sein, dass uns beigebracht wird, mit der Präsenz von Verbrechen zu leben." Die Hölle sind die anderen: via
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
#NazisRausAusDenStadien May 19
Weibliche Fans in der Bundesliga - Kein Reservat für Männlichkeit
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Daniel Fähle May 16
Replying to @Martha_I_Ro
Die Überlegungen hierzu wurden noch nicht so konkret dargestellt. Ich persönlich bin aber auch der Meinung, dass die Einbeziehung von Nutzer*innen und von Technologien im Bereich automatisierter Erschließung (gerne in Kombi) Szenarien sind, über die wir nachdenken müssen.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
VzVhdS_deutsch May 15
Heute bei : der Butterkeks. Ist zwar lecker, verniedlicht aber neuerdings Zwangsarbeit im NS zu einer Kuschelveranstaltung. Und das ist viel schlimmer, als nur dumm wie Keks.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Doku NS-Zwangsarbeit May 13
Wir laden übrigens jeden gern zu uns in die Ausstellungen ein. Nicht nur bei Familienmitgliedern der Familie gibt es erhebliche Wissenslücken. Das Thema NS-Zwangsarbeit ist oft noch immer ein weißer Fleck im kollektiven Gedächtnis.
Reply Retweet Like
ambivalenz retweeted
Markus Lewe May 13
Meine Kollegin in Köln hat zu einem Wettbewerb um die höchste Wahlbeteiligung aufgerufen. Ich rufe die Münsteraner*innen auf: Geht wählen! Mit Köln legen wir uns gerne an. /ml
Reply Retweet Like